+
Sie selbsternannte beste Band der Welt: "Die Ärzte"

Konzertkritik

Die Ärzte in der Olympiahalle: Subtil wie ein Panzer

München - Sie singen wunderbare (Liebes-)Lieder und bekommen fliegende BHs: Die Berliner Kult-Band "Die Ärzte" begeisterte in der Münchner Olympiahalle ihre Fans.

Die Ärzte sind politisch inkorrekt, größenwahnsinnig, dreist und natürlich kindisch – irgendwas vergessen, lieber Herr Urlaub? Doch genau deswegen sind die Berliner Kult, genau deswegen können nur sie es wagen, sich gleich im Intro „heilige Dreieinigkeit“ zu nennen. Und nur vor ihnen fällt die Masse in der seit Monaten ausverkauften Münchner Olympiahalle huldigend auf die Knie. Gut, ihre neuen, teils sehr dem Mainstream verschriebenen Lieder aus dem Album „Auch“ muss man an diesem Abend auch über sich ergehen lassen. Doch irgendwann kommen „Schrei nach Liebe“ & Co. Sie machen die Ärzte und ihren Kosmos aus.

Diese Promis könnten Doppelgänger sein

Diese Promis könnten Doppelgänger sein

Wunderbare (Liebes-)Lieder ohne Kitsch, ohne Schmalz, dafür brutal und ehrlich. Davor, danach und dazwischen ihre Lebensweisheiten. Manchmal subtil wie ein Panzer, manchmal einfühlsam wie eine Autobahn. Diese Mischung machen Die Ärzte zu jener Größe, zu der sie mittlerweile geworden sind. Und das lässt einen an das erste eigene Ärzte-Konzert anno dazumal auf dem alten Flughafen in München-Riem zurückdenken. Heute ist man – natürlich – politisch korrekter, bescheidener, wohlerzogener und erwachsener. Doch das Herz schlägt immer noch wie früher passend zu ihrem Takt, die Lieder zünden immer noch wie damals. Dazu kommen ihre Albernheiten, ihre Koketterien, ihre Publikumsbeschimpfungen und -liebeserklärungen. Ihr immer noch ungestillter Durst nach „Laolisieren“ und „Pogoisieren“.

Irgendwann in diesen dem Wahnwitz verfallenen dreieinhalb Stunden braucht selbst frau kein T-Shirt mehr. Und die auf die Bühne fliegenden, laut Urlaubs eingehender Prüfung noch warmen BHs sammelt der mit Breitbandgrinsen wahlweise an Bela B.s Schlagzeug oder Rods Mikro-Stange. Dass ihnen das nach 30 Jahren Bandgeschichte noch immer nicht zu blöd ist? Burschen halt – zum Knuddeln und An-die-Wand-Klatschen. Wir werden Euch immer lieben – solange Ihr Euer Versprechen haltet und schnellstmöglich wieder nach München kommt.

Angelika Mayr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare