Ästhetik menschenleerer Räume

- Für plakative Knaller hat Candida Höfer nichts übrig. Sie kommt aus der Schule der konzeptionellen Fotografie, die nicht verführen, nicht übertölpeln will. Ihre Bilder huldigen der Stille - und der Kraft des Sehens. Kenner der Szene genossen schon länger Höfers Können, Räume und Orte - selbst die unspektakulärsten - in Kunst zu verwandeln.

Seit Candida Höfer ihre Serie über die Rodin-Plastik "Die Bürger von Calais" auf der Kasseler documenta (2002) präsentieren konnte, ist sie kräftig in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Ab 15. Juni wird sie ihre Werke auch auf der Kunst-Biennale von Venedig zeigen.

Wer jetzt schon in die meist menschenleeren Welten der Künstlerin einsteigen will, den Blick über matt spiegelnde Bodenflächen gleiten lassen will, über die stumme Phalanx von Bibliothekstischen oder aufgeklappte Saalbestuhlung, über Hausschwein und Gockel im Naturkundemuseum, über das orangefarbene Futurismus-Design einer 70er-Jahre-Caféteria, dem bietet sich der neue Schirmer/Mosel-Bildband, eine Monografie, als hervorragender "Fremdenführer" an: Zwar ist diese Welt, die Höfers Kamera verzeichnet, ganz und gar unsere, aber sie schafft es, dass sie für uns ganz und gar exotisch wird.

Und selbst die fadesten Badezimmerkacheln neben der nicht minder unspannenden weißen Wanne schauen dann noch ästhetisch aus.

Vortrag über Höfers Werk: Galerie Schöttle, Amalienstraße 41, 29. April, 19 Uhr.

"Candida Höfer - Monografie". Mit einem Text von Michael Krüger.

Schirmer/Mosel Verlag, München.

252 Seiten, 209 Farbtafeln

78 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltklassegeigerin Julia Fischer eröffnet Musikfest Kreuth
Kreuth - Zum zweiten Mal in Folge müssen die Veranstalter des Internationalen Musikfestes Kreuth auf andere Spielstätten ausweichen. GmiundDafür treten etwa in der …
Weltklassegeigerin Julia Fischer eröffnet Musikfest Kreuth
Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
München - Das Londoner Indie-Pop-Trio „The xx“ gastierte am Freitag im Münchner Zenith. Die Konzertkritik:
Konzertkritik: So war „The xx“ im Zenith
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
München - Ein Restaurant auf dem Dach, ein attraktiverer Eingangsbereich, eine Philharmonie, die ertüchtigt wird: So stellt sich Max Wagner den neuen Gasteig vor. Am …
Ein Generalintendant für Gasteig und Konzertsaal?
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich

Kommentare