Ästhetik menschenleerer Räume

- Für plakative Knaller hat Candida Höfer nichts übrig. Sie kommt aus der Schule der konzeptionellen Fotografie, die nicht verführen, nicht übertölpeln will. Ihre Bilder huldigen der Stille - und der Kraft des Sehens. Kenner der Szene genossen schon länger Höfers Können, Räume und Orte - selbst die unspektakulärsten - in Kunst zu verwandeln.

Seit Candida Höfer ihre Serie über die Rodin-Plastik "Die Bürger von Calais" auf der Kasseler documenta (2002) präsentieren konnte, ist sie kräftig in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Ab 15. Juni wird sie ihre Werke auch auf der Kunst-Biennale von Venedig zeigen.

Wer jetzt schon in die meist menschenleeren Welten der Künstlerin einsteigen will, den Blick über matt spiegelnde Bodenflächen gleiten lassen will, über die stumme Phalanx von Bibliothekstischen oder aufgeklappte Saalbestuhlung, über Hausschwein und Gockel im Naturkundemuseum, über das orangefarbene Futurismus-Design einer 70er-Jahre-Caféteria, dem bietet sich der neue Schirmer/Mosel-Bildband, eine Monografie, als hervorragender "Fremdenführer" an: Zwar ist diese Welt, die Höfers Kamera verzeichnet, ganz und gar unsere, aber sie schafft es, dass sie für uns ganz und gar exotisch wird.

Und selbst die fadesten Badezimmerkacheln neben der nicht minder unspannenden weißen Wanne schauen dann noch ästhetisch aus.

Vortrag über Höfers Werk: Galerie Schöttle, Amalienstraße 41, 29. April, 19 Uhr.

"Candida Höfer - Monografie". Mit einem Text von Michael Krüger.

Schirmer/Mosel Verlag, München.

252 Seiten, 209 Farbtafeln

78 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare