Ästhetik menschenleerer Räume

- Für plakative Knaller hat Candida Höfer nichts übrig. Sie kommt aus der Schule der konzeptionellen Fotografie, die nicht verführen, nicht übertölpeln will. Ihre Bilder huldigen der Stille - und der Kraft des Sehens. Kenner der Szene genossen schon länger Höfers Können, Räume und Orte - selbst die unspektakulärsten - in Kunst zu verwandeln.

Seit Candida Höfer ihre Serie über die Rodin-Plastik "Die Bürger von Calais" auf der Kasseler documenta (2002) präsentieren konnte, ist sie kräftig in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Ab 15. Juni wird sie ihre Werke auch auf der Kunst-Biennale von Venedig zeigen.

Wer jetzt schon in die meist menschenleeren Welten der Künstlerin einsteigen will, den Blick über matt spiegelnde Bodenflächen gleiten lassen will, über die stumme Phalanx von Bibliothekstischen oder aufgeklappte Saalbestuhlung, über Hausschwein und Gockel im Naturkundemuseum, über das orangefarbene Futurismus-Design einer 70er-Jahre-Caféteria, dem bietet sich der neue Schirmer/Mosel-Bildband, eine Monografie, als hervorragender "Fremdenführer" an: Zwar ist diese Welt, die Höfers Kamera verzeichnet, ganz und gar unsere, aber sie schafft es, dass sie für uns ganz und gar exotisch wird.

Und selbst die fadesten Badezimmerkacheln neben der nicht minder unspannenden weißen Wanne schauen dann noch ästhetisch aus.

Vortrag über Höfers Werk: Galerie Schöttle, Amalienstraße 41, 29. April, 19 Uhr.

"Candida Höfer - Monografie". Mit einem Text von Michael Krüger.

Schirmer/Mosel Verlag, München.

252 Seiten, 209 Farbtafeln

78 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare