Ahnung und Gefahr

- Eine Wiese brennt: Aus dem Bühnenhimmel fliegen wie herablodernde Flammen gelbe und rote Luftballons. Ein Inferno für die Kinder, die dort spielen. Ein Effekt für die Zuschauer, die in der Premiere von der deutschen Erstaufführung "Das Wäldchen" des Norwegers Jesper Halle (49) sitzen.

<P>Ebenso effektvoll, überraschend wie einfach die Begehung eines mit dünner Eisfläche überzogenen Weihers. Die Kinder wissen sich zu helfen - und der Regisseur auch. Dirk Engler und sein Bühnenbildner Peter Dachsel schöpfen aus dem Reichtum der Armut, die im Theater zum üppigen Gebrauch der eigenen Fantasie zwingt und das Publikum mitunter staunen und sich freuen lässt wie Kinder. Denn um Kinder geht es auch in diesem psychologisch sehr fein ziselierten Stück. Ein Thema, das der Gesellschaft unter den Nägeln brennt: der unkontrollierte Spielplatz einer Stadtrand-Wohnsiedlung. Vorschulkinder, die ihre Macht erproben, die miteinander und gegeneinander agieren, die aber auch die Grenzen zum Verbotenen hin, nämlich ins Wäldchen, überschreiten, in dem eines der Mädchen verschwunden bleibt. Kindsmissbrauch durch Erwachsene, hier nie ausgesprochen, schwebt als permanente, existenzielle Gefahr und Ahnung über diesen Jungen und Mädchen. Vielfach verkapptes Motiv alter Märchen, lässt Jesper Halle die Geschichte in seiner Kinderzeit spielen, just zu dem Zeitpunkt, als Jurij Gagarin erstmals durchs Weltall sauste. Und auf anrührend-poetische Weise verknüpft der Autor die Magie der technischen Wunder mit dem Geheimnis der dunklen Bedrohung durch den "schwarzen Mann".<BR><BR>Wenn ausgebildete Darsteller kleine Kinder spielen - das könnte schnell albern werden. Nicht so in der Inszenierung Dirk Englers. Er hat seine elf Akteure fabelhaft gleichberechtigt geführt. Leicht distanziert, nie die Warte der Erwachsenen aufgebend, spielen sie mit Hingabe und viel Witz beispielsweise Jonas (Philipp Denzel), Wuschel (Butz Buse) und Klein-Morgan (Martin Meißner), Anitra (Ana Filipovic) oder Julie Nielsen (Nadja Kruse). </P><P>Bis 24. 6., jeweils 20 Uhr: Theater Halle 7 in der Münchner Waltherstraße 7a; Karten: 089/ 53 29 78 29.<BR></P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare