Akademie der Künste erhält wertvolle Briefe von Ingeborg Bachmann

Berlin - Die Berliner Akademie der Künste hat eine Sammlung mit Briefen und Manuskripten der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926-1973) erhalten.

Die Korrespondenz umfasse 23 Briefe aus den Jahren 1956 bis 1971, teilte die Akademie am Mittwoch mit. Darin berichte Bachmann über ihre intensiven Eindrücke aus Italien während ihrer dortigen Tätigkeit als politische Auslandskorrespondentin für Radio Bremen 1956/57. Aber sie schrieb auch über persönliche Probleme sowie über ihre Gedichte und Prosaarbeiten.

Der Fernseh- und Theaterregisseur Oswald Döpke schenkte der Akademie das umfangreiche und wertvolle Konvolut. Zu seiner Schenkung gehört auch das von Bachmann zu einer Hörspielfassung umgearbeitete Manuskript ihrer Erzählung "Das Dreißigste Jahr". Noch vor dem Erscheinen der Druckausgabe war im Juni 1961 die Funkfassung gesendet worden. Döpke war in den 50er Jahren Leiter der Hörspielabteilung von Radio Bremen. Diese Jahre gelten als Hochzeit des Originalhörspiels, in der fast alle namhaften deutschen Autoren für den Rundfunk schrieben und die jeweiligen Sender "ihre" Autoren pflegten. Zu diesen gehörte seit 1952 auch Bachmann. Nach Döpkes Wechsel als leitender Regisseur zum ZDF sei die Verbindung zu der Schriftstellerin erhalten geblieben, erklärte die Akademie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare