Ein akkurat gescheitelter Schubert

- Ein Festival mit Berlioz' ausufernder Totenmesse starten und es fünf Wochen später mit gramvoller Jenseitssucht à la Mahlers "Lied von der Erde" beschließen: typisch Österreich, wo Morbidezza ein genetisch verankerter Charakterzug scheint. In solch grauem Lichte gesehen überrascht die musikalische Klammer der Salzburger Festspiele also keineswegs, dem Israel Philharmonic Orchestra unter Münchens Opern-GMD Zubin Mehta war nun das Finale im Großen Haus vorbehalten.

<P>Mehta, der in seinen Wiener Studienjahren viel von solcher Stimmung erspürt haben dürfte, ist daher der rechte Mann für Mahlers Opus. Für die sublimen Farbübergänge, die intime Finesse, auch fürs melancholische Aufrauschen und den verbitterten Humor - in dieser Aufführung stets von einer Schönklang-Korona umkränzt. Und das dunkle, wattierte Timbre des Orchesters, aus dem sich sämige Soli schälten, stützte die Deutung noch.</P><P>Beim Gesangsduo ließ sich kein größerer Gegensatz denken: Peter Seiffert, eben noch Bayreuths Schwanenritter, gab mit barocker Attitüde den Lustmenschen, zeigte nuancierte bis effektvolle, fast maßlose Helden-Emotion - ein Tenor auf seinem Karrieregipfel, dem Münchner Fans (da er dummerweise selten an der hiesigen Oper engagiert wird) eben nachreisen müssen . . . Deborah Polaski gefiel sich elegisch gestimmt, als in sich ruhende Klangsäule und überließ Doppelbödigkeit dem Orchester. Ein hochdramatischer Sopran in dieser Mezzo-Partie? Polaskis Stimme, die in Extremlagen leicht zerfasert, kam der Ausflug ins Fachfremde, der ihr eine lyrische Linienführung erlaubte, nur zugute.</P><P>Vor der Pause ein weiterer Wiener, Franz Schubert, auf dessen sechster Symphonie noch nicht der Schatten des Spätwerks liegt. Vorausgesetzt, man interpretiert sie so wie Mehta. Denn derart bruchlos und behaglich kann der Meister die Sache auch nicht gemeint haben. Mehta trug das Werk mit Samthandschuhen, produzierte gelassene Grazie und führte einen braven, akkurat gescheitelten Schubert vor. Mehr als ein Warmlaufstück war wohl nicht drin - eine Interpretation, die danach von Mahler ohnehin erdrückt wurde. Und "ewig blauen licht die Fernen - so melancholiesatt wollte das Publikum offenbar nicht aus der Festspielstadt entlassen werden, daher: ortsüblicher Jubel.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare