Akustische Abenteuerfahrt

- Das "3. Europäische Musikfest Europamusicale 2004" lädt vom 2. bis 30. Mai nach München, Berlin, Leipzig und Wiesbaden. Anlass und Motto lauten diesmal: "Deutschland begrüßt die EU-Beitrittsländer". Gerade die Länder in Mittel- und Osteuropa hätten eine große musikalische Tradition, so der Geschäftsführer von Europamusicale Helmut Pauli.

<P> Und selbst die kleinsten Länder wie Malta oder Zypern besäßen eine Musikszene, "von der man nur träumen kann", so Siegfried Mauser, Professor an der Münchner Hochschule für Musik und Theater und künstlerischer Leiter von Europamusicale.</P><P>Nicht nur "gängige Highlights" seien zu erwarten - Polen präsentiert Werke von Krzysztof Penderecki, der zudem als Dirigent auftreten wird. Auch weniger bekannte, zeitgenössische, junge Kompositionen, gespielt etwa vom Danubia Jugend Sinfonieorchesters aus Ungarn, seien allesamt "ästhetische Abenteuerfahrten", es gelte, Entdeckungen zu machen. Ein tschechischer Beitrag des Ensembles Musica Florea wird die deutsche konzertante Erstaufführung der Barockoper "Sub olea pacis et palma virtutis" von Jan Dismas Zelenka sein. Das Festival sei keine "Olympiade der Besten", so Pauli, es biete gleiche Chancen für alle.</P><P>Der Grundgedanke des Festivals ist es, die Kultur europäischer Nachbarn kennen und verstehen zu lernen. Unter diesem Motto, "Kennenlernen - Achtenlernen", wurde es 1993 erstmals in München ausgetragen: An 31 Tagen spielten Symphonieorchester aus 31 europäischen Ländern. Im Dezember 2002 wurde die Europäische Kulturstiftung Europamusicale ins Leben gerufen.</P><P>Bei der Wahl der Städte habe die Finanzierbarkeit eine große Rolle gespielt, so Pauli. München habe als "Kulturhauptstadt Deutschlands" außer Frage gestanden. Neben dem Land Sachsen, der Europäischen Kommission und den Sponsoren unterstützt der Freistaat Bayern die Europamusicale 2004, die in München in Philharmonie, Prinzregententheater und Residenz stattfindet.<BR></P><P>Info: Tel. 089/ 48 09 80; 089/54 81 81 81, www.muenchenticket.de.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare