Akzeptanz aus dem eigenen Land

- "Ernst, aber nicht hoffnungslos." So bezeichnetete Präsidentin Jutta Limbach die Lage des Goethe-Instituts. Doch angesichts sinkender öffentlicher Zuwendungen hat Generalsekretär Hans-Georg Knopp auf der Jahres-Pressekonferenz in Berlin vor Schließungen von Repräsentanzen im Ausland gewarnt. Es werde zwar alles getan, um das zu vermeiden.

Das Goethe-Institut, zu zwei Dritteln vom Auswärtigen Amt finanziert, hat bei 144 Zweigstellen in 80 Ländern ein Jahresbudget von 255 Millionen Euro. 46 Millionen erwirtschaftet das Institut selbst. Knopp sagte, man wolle 2006 vor allem in Bezug auf China neue Wege gehen. Und in Afghanistan leiste man mit Sprachkursen Pionierarbeit. Limbach mahnte die Unterstützung aus der Politik an: "Wenn unser Werben für die deutsche Sprache und Kultur im Ausland erfolgreich sein soll, bedarf es gesellschaftlicher Impulse und der Akzeptanz aus dem eigenen Land."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare