Akzeptanz aus dem eigenen Land

- "Ernst, aber nicht hoffnungslos." So bezeichnetete Präsidentin Jutta Limbach die Lage des Goethe-Instituts. Doch angesichts sinkender öffentlicher Zuwendungen hat Generalsekretär Hans-Georg Knopp auf der Jahres-Pressekonferenz in Berlin vor Schließungen von Repräsentanzen im Ausland gewarnt. Es werde zwar alles getan, um das zu vermeiden.

Das Goethe-Institut, zu zwei Dritteln vom Auswärtigen Amt finanziert, hat bei 144 Zweigstellen in 80 Ländern ein Jahresbudget von 255 Millionen Euro. 46 Millionen erwirtschaftet das Institut selbst. Knopp sagte, man wolle 2006 vor allem in Bezug auf China neue Wege gehen. Und in Afghanistan leiste man mit Sprachkursen Pionierarbeit. Limbach mahnte die Unterstützung aus der Politik an: "Wenn unser Werben für die deutsche Sprache und Kultur im Ausland erfolgreich sein soll, bedarf es gesellschaftlicher Impulse und der Akzeptanz aus dem eigenen Land."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare