Akzeptanz aus dem eigenen Land

- "Ernst, aber nicht hoffnungslos." So bezeichnetete Präsidentin Jutta Limbach die Lage des Goethe-Instituts. Doch angesichts sinkender öffentlicher Zuwendungen hat Generalsekretär Hans-Georg Knopp auf der Jahres-Pressekonferenz in Berlin vor Schließungen von Repräsentanzen im Ausland gewarnt. Es werde zwar alles getan, um das zu vermeiden.

Das Goethe-Institut, zu zwei Dritteln vom Auswärtigen Amt finanziert, hat bei 144 Zweigstellen in 80 Ländern ein Jahresbudget von 255 Millionen Euro. 46 Millionen erwirtschaftet das Institut selbst. Knopp sagte, man wolle 2006 vor allem in Bezug auf China neue Wege gehen. Und in Afghanistan leiste man mit Sprachkursen Pionierarbeit. Limbach mahnte die Unterstützung aus der Politik an: "Wenn unser Werben für die deutsche Sprache und Kultur im Ausland erfolgreich sein soll, bedarf es gesellschaftlicher Impulse und der Akzeptanz aus dem eigenen Land."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
Deutschlands Schlagerstar Roland Kaiser selbst distanziert sich von dem Musical, das über ihn im Deutschen Theater in München aufgeführt werden soll. Es gibt Krach - und …
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“

Kommentare