Aliens mit Sirene

- Paul Hindemith zum Saisonauftakt der Philharmoniker: Das ist schon sehr bemerkenswert. James Levine hielt sich an eines der "amerikanischen" Werke des Komponisten, die 1943 uraufgeführten "Sinfonischen Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber". Es ist unterhaltsam und kunstvoll, wie Hindemith die Atmosphäre der Vorlagen verändert - aus Webers Musik zu Gozzis (und Schillers) "Turandot" sowie aus vierhändigen Klavierstücken, witzig im kontrapunktischen Geflecht und in der schlagzeugreichen Instrumentation, die von den Philharmonikern voll ausgeschöpft wurde.

<P>Mozarts Klarinettenkonzert KV 622 hatte sich in dieses Programm verirrt; gerechtfertigt allein dadurch, dass die Solistin Alexandra Gruber aus dem Orchester kommt. Sie spielte ihren Part mit schönem, vollem Ton, im kontrastreichen Rondo brillant. Und Levine, der Hindemith sehr verhalten, fast gleichmütig leitete, ging hier aus sich heraus bei der fein gestalteten Begleitung, die er im Adagio so abstufte, dass die Klarinette ihre Arie ganz allein zu singen schien.</P><P>Nach der Pause sollten 120 Musiker auf dem Podium sitzen, wie Edgard Varèse für die verkleinerte Fassung seiner "Amériques" vorschwebte. Allein 16 Spieler zählte die Schlagzeug- und Geräusch-Sektion, darunter die Sirene, die das Stück berühmt gemacht hat. In den 70 Jahren seitdem fielen die Gründe für eine Skandalisierung Varèses und seiner Musik allmählich weg, gewöhnten wir uns an Dissonanz und große Lautstärke. Immer noch fällt aber die Brutalität der Instrumentation auf, und manchmal könnte man vermuten, dass ein paar akustische Aliens im Orchester sitzen.</P><P>Maurice Ravels viel geliebte zweite Suite aus "Daphnis und Chlo|4e" brachte uns wieder in vertraute, gleichwohl immer noch berauschende Umgebung zurück. Levine schwelgte darin nicht so sehr, er stand eher mit beiden Beinen auf dem Boden der musikalischen Tatsachen. Zum reichen Schlussbeifall zeigten sich Chef und Orchester in schönstem Einvernehmen.</P><P>Karl Robert Brachtel</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.