Alle stehen vor Gericht

- Starke Mädchen treffen sich zurzeit auf der Bühne der Otto-Falckenberg-Schule am Münchner Leonrodplatz - und auf Thebens Agora. Lilli-Hannah Hoepner (4. Jahrgang) hat Sophokles' "Antigone" als Diplominszenierung vorgelegt. Ihr Team: Schauspielschüler und die zwei Profis Jutta Masurath (Eurydike) und Anna Kurek (Teiresias). Für das Spiel ums Rechthaben (bis zum Tod) schuf David Hohmann einen schlichten, wirkungsvollen Platz aus Schilfmatten-Umzäunung und weißen Plastikgartenmöbeln. Hoepner hält sich klug an Sophokles, obwohl sie eine eigene Fassung erstellt hat. Die ist genauso wenig ego-aufdringlich wie ihre Kostümwahl: unauffällige Kleidung von heute.

<P>Die Inszenierung arbeitet deutlich die Gerichtssituation heraus, schließlich diskutiert der alte Grieche mehrere Schuldfragen und Normauffassungen. Die Regisseurin schickt die Schauspieler an die "Front" - Aug in Aug mit den Zuschauern. Auf sie wird eingeredet wie auf Geschworene in US-Prozessen. Hoepner tippt die Assoziation TV-Gerichtsshow an, ohne dem Spektakel zu verfallen. Das wird konsequent weitergetrieben, bis Kreon (Florian Schmidt-Gahlen) am Ende vom Publikum ausdauernd seine Verurteilung fordert.<BR><BR>Mit tiefem Ernst und schöner Aufrichtigkeit setzen neben ihm Antje Schmidt (Antigone), Britta Hammelstein (Ismene), Marco Massafra (Haimon), Samia Baghdadi (Chor) und Danny Exnar (Wächter/ Bote) Hoepners Konzept um. Auch wenn die Körpersprache bisweilen noch floskelhaft ist und Sprechtechnik sowie die Behandlung der zum Teil schwierigen Textpassagen noch nicht ganz sitzen, überzeugen die jungen Schauspieler, gelingen ihnen berührende Szenen. Insgesamt eine "Antigone"-Inszenierung, die man trotz missglückten Musikeinsatzes und ein paar unmotivierter Einfälle mindestens so gerne anschaut wie die "große" Schwester in den Kammerspielen.<BR></P><P>Noch am 8., 11., 12., 16., 18. und 19. 6., je 20 Uhr, Dachauer Str. 114, Tel. 089/23 39 66 00, 23 33 70 82.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.