Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Der alltägliche Wahnsinn

- In der Streikpause will man von Schmalspurprogrammen an der Bayerischen Staatsoper nichts wissen. Gleich drei Uraufführungen zieren den Spielplan zu Beginn der Ballettwoche 2006 (17.-26. April): ein vielversprechender Eröffnungsabend am Ostermontag, der neben Arbeiten von Davide Bombana und Jacopo Godani auch eine neue Choreographie des Bühnenallrounders Michael Simon zeigen wird. Choreographie?

Eigentlich sieht sich Michael Simon eher als Regisseur denn als Choreograph, auch wenn er fürs Ballett arbeitet. Ein Wanderer zwischen den Genres, aber in allen ist er zu Hause. Der gelernte Bühnenbildner, der erst kürzlich Shakespeares "Hamlet" am Dresdner Staatsschauspiel inszeniert hat, freut sich, wieder ein Tanzprojekt erarbeiten zu können. "Im Ballett bin ich freier als im Schauspiel oder in der Oper. Ich bin an keinen festen Plot gebunden, den der Zuschauer erwartet, die Menschen sind neugierig auf das, was ich ihnen zeige." Eine assoziationsreiche Regie auf eine assoziationsreiche Musik nämlich. "In the Country of Last Things" heißt die Produktion, die auf das 1994 uraufgeführte Stück "Surrogate Cities" von Heiner Goebbels getanzt wird.

Die Stadt, die Goebbels' Stück als Erfahrungsraum in den Vordergrund stellt, spielt auch für Simon eine Rolle. Literarische Einflüsse sind für seine Arbeiten von jeher wichtig - wie schon der dem gleichnamigen Roman von Paul Auster entlehnte Titel des Balletts nahe legt. Austers gedankliche Entwürfe der "Stadt" haben Simon immer schon fasziniert. Mit "Stadt aus Glas" hatte er bereits vor einigen Jahren einen Roman des amerikanischen Schriftstellers für die Bühne adaptiert. In seiner neuen Produktion geht es vor allem aber auch um ganz alltäglichen Beziehungswahnsinn. Vier Tänzer, zwei Paare, bilden das gesamte Personal des Balletts. Simon: "Ich habe das Stück nicht mit ganz jungen Tänzern erarbeitet, sondern mit solchen, die schon zehn Jahre Theater hinter sich haben. Die haben gelernt, situativ zu denken, und haben einen Theaterinstinkt, den man sonst nur bei Schauspielern erwarten würde."

Künstlerisch luxuriöse Bedingungen für Michael Simon, der als Bühnenbildner nicht nur seine eigene Arbeit ausstattet, sondern auch die der beiden anderen Choreographen. Ein homogener Abend sei allerdings nicht zu erwarten, meint er, eher eine Aufführung, die von ihren Gegensätzen lebt, von der bewussten Abgrenzung zum anderen. Im Unterschied zu Jacopo Godani beispielsweise, der von einem gebauten Bühnenraum ausgeht, reduziert Simon sein Bühnenbild auf statuarische Formen: "Die Frage ist ja: Gibt es überhaupt Bilder zur Musik? Man muss immer abwägen, was ein szenischer Vorgang ist.

Wir Theatermenschen machen ja eigentlich immer viel zu viel, und Wegnehmen ist schwierig." Reduktion als Herausforderung? "Neben der Choreographie auf der Bühne gibt es eine korrespondierende Choreographie der Bühne selbst. Die kann ich nicht im Ballettsaal erarbeiten, dafür brauche ich die große Bühne." Je weniger Probenzeit da zur Verfügung stehe, sagt Simon, der Anfang März mit der Arbeit hier begonnen hat, desto größer sei die Herausforderung. Infos zur Ballettwoche: www.staatsballett.de; Karten unter Tel. 089/ 21 85 19 20

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“

Kommentare