Alte Kollegen, neues Stück

- Kann aus Freundschaft Liebe werden? Uschi Glas meint: "Schwierig." Aber für ausgeschlossen hält sie es nicht. Wie auch immer, sie wird sich demnächst mit dieser Problematik auseinandersetzen müssen, und zwar auf der Bühne der Münchner Komödie im Bayerischen Hof. Hier wird sie gemeinsam mit Michael Hinz, Rolf Kuhsiek und Christoph Schlemmer in Richard Bears Vier-Personen-Stück "Vermischte Gefühle" auftreten.

Es ist schon lange her, dass Uschi Glas Theater gespielt hat, das letzte Mal im Jahre 1989. Private Gründe haben zu ihrer Bühnenabstinenz geführt: "Als Mutter von drei Kindern kann man nicht siebenmal die Woche Theater spielen." Es habe sie oft traurig gemacht, nicht mehr Zeit für ihre Familie zu haben. Vor diesem Hintergrund habe sie sich geschworen, erst wieder auf die Bühne zurückzukehren, wenn die Kinder aus dem Haus sind.

Jetzt spielt sie die Innenarchitektin Christine, die seit Jahr und Tag mit dem Innenausstatter Hermann (Michael Hinz) befreundet ist. Als dieser ihr mitten in ihren Umzugsvorbereitungen einen Antrag macht, muss sie sich entscheiden: nach Florenz ziehen oder heiraten?

Mit Michael Hinz und dem Regisseur Horst Sachtleben trifft Uschi Glas auf alte Bekannte. Beide hatten schon in früheren Jahren mit ihr zusammengearbeitet, das erste Mal 1980 in Jean Kerr Deutschs Lustspiel "Mary-Mary" und 1984 in der Produktion "Mittagsstunde". Nach so langer Zeit verstehen sich die Künstler immer noch prächtig.

Obwohl eine routinierte Schauspielerin, ist Uschi Glas nicht frei von Lampenfieber vor einer Theaterpremiere. Schon jetzt während der Probenzeit wache sie nachts auf und denke an ihren Text. Doch das gehöre dazu. "Ohne Lampenfieber ist man verloren", sagt Uschi Glas - und Michael Hinz nickt.

Vom 8. März bis 20. Mai, Karten unter der Telefonnummer 089/29 16 16 33.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare