+
Die erste Leiche hat unser Fotograf Klaus Haag bereits in den Katakomben des Pressehauses entdeckt. In den Büchern der diesjährigen Gastautoren lauern jede Menge spannende Fälle. Nachlesen lohnt sich!

Zum Start des Internationalen Krimifestivals München

Hier ist Ihr Alibi für die nächsten Wochen!

  • schließen

Am 13. März fällt der Startschuss für das internationale Krimifestival in und um München.

Es ist ja nicht nur eine der größten internationalen Veranstaltungsreihen für Krimi-fans – sondern auch eine der beliebtesten. Kein Wunder also, dass schon jetzt viele der Lesungen in und um München ausverkauft sind. Auch heuer ist unsere Zeitung Medienpartner des Krimifestivals. Wo man in den nächsten Wochen besonders aufpassen sollte, lesen Sie hier.

Die Täter

Jetzt wird’s spannend. Ab nächster Woche tummeln sich wieder einige Verdächtige in München. Es wird gewarnt, dass sie besonders spitze Federn bei sich tragen. Weit über die Polizeikreise hinaus bekannte Täter sollen darunter sein. Auf der dauerhaften Fahndungsliste stehen unter anderen:

Simon Beckett (13. März),
Ian Rankin (14. März),
Jussi Adler-Olsen (20. März),
Klaus-Peter Wolf (27. März),
Bernd Stelter (29. März),
Nicola Förg und Komplizin Michaela May (4. April),
Rita Falk und Komplize Christian Tramitz (10. April),
Andreas Föhr(20./ 23./ 27. Mai).

Die Tatorte

Laut Polizei haben die Übeltäter die nächsten Coups bereits geplant. Wer sich traut und sie auf frischer Tat ertappen möchte, sollte in den kommenden Wochen folgende Orte aufsuchen:
Alpines Museum
Alte Rotation
Anatomische Anstalt
Aumühle/ FFB
Circus-Krone-Bau
Drehleier
Gasteig/ Carl-Orff-Saal
Gemeindebücherei Pöcking
Hugendubel 5 Höfe
Juristische Bibliothek
Krimi-Dampfer Staffelsee
Krimi-Dampfer Starnberg
LKA
Pathologisches Institut
Polizeipräsidium/Haftanstalt
Schlachthof
Volkstheater
Wallberg

Die Verbrechen

Die Polizei warnt: Die meisten der aufgeführten Personen sind Mehrfachtäter. Berichte ihrer Taten sind tausendfach publiziert. Die Titel klingen teilweise harmlos – die dahinterliegenden Fallbeschreibungen sind alles andere als das. Eine Auswahl:

„Der Tod so kalt“(Luca d’Andrea),
„Hattinger und die Schatten“(Thomas Bogenberger),
„Hel-Go-Land“(Tim Erzberg),
„Mangfall ermittelt – Absturz“(Harry Kämmerer),
„Mein Leben mit den Toten“(Alfred Riepertinger).

Die Tatzeiten

Das Tückische an diesen Schreibtischtätern ist, dass sie unvermittelt zuschlagen. Kaum schaut man sich um, liegt schon wieder der nächste zu bearbeitende Fall auf dem Büchertisch. Doch dank intensiver Recherche können wir den Zeitraum der nächsten geplanten Verbrechen genau festlegen: Vom 13. März bis 30. Juli sollten sich zartbesaitete Menschen von den genannten Tatorten fernhalten. Die Verdächtigen schlagen in den meisten Fällen ab 19 oder 20 Uhr zu.

Zeugenaufruf

Wer bereit ist, der Polizei in den nächsten Wochen wertvolle Informationen zuzuspielen, wird gebeten, sich schnellstmöglich mit den Veranstaltern des Krimifestivals in Verbindung zu setzen. Unter www.krimifestival-muenchen.de sind alle bereits ermittelten Fakten zusammengestellt. Dort können sich Bürger mit Hang zur Detektivarbeit auch Einlass zu den Tatorten organisieren. Zutritt erhalten nur angemeldete Personen – bloße Gaffer kommen am polizeilichen Absperrband nicht vorbei. Wir wünschen allen Krimifans spannende Stunden!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.