+
Bei Großveranstaltungen im Olympiastadion - hier das Konzert von Andreas Gabalier - müssen sich die Besucher auf verschärfte Sicherheitsvorkehrungen einstellen.

Verstärkte Kontrollen nach dem Amoklauf

Ohne Rucksack zu Rihanna: Neue Regeln für Konzertbesucher

München - Mehr Sicherheit für München heißt auch mehr Sicherheit bei Großveranstaltungen und Konzerten. Verschärfte Kontrollen, ein Verzicht auf Taschen und Rucksäcke: Darauf müssen sich Münchens Konzertbesucher einstellen.

Die Anschläge der jüngsten Zeit ziehen weite Kreise - und machen erhebliche zusätzliche Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen für Konzerte in München erforderlich, wie Live Nation-Geschäftsführer Marek Lieberberg in einer Stellungnahme am Dienstag mitteilte. Live Nation veranstaltet viele Großevents, auch Konzerte im Münchner Olympiastadion, aktuell steht der Auftritt von Rihanna am 7. August auf dem Programm, am Wochenende gastierte Andreas Gabalier im ausverkauften Stadion.

Danach müssen sich Besucher nicht nur auf deutlich längere Wartezeiten beim Einlass durch verstärkte Kontrollen einstellen. Zugleich sollen die Besucher auf größere Taschen, Rucksäcke, Handtaschen und Helme ebenso verzichten wie auf das Mitbringen von Gegenständen aller Art, die nicht unbedingt erforderlich sind. Damit sollen die Kontrollmaßnahmen unterstützt und beschleunigt werden. 

„Unser Ziel ist es, die Kultur als wesentliches Merkmal einer freien und offenen Gesellschaft nicht einschränken zu lassen und unser gewohntes Leben so weit wie möglich aufrecht zu erhalten“, erklärte Lieberberg. Angesichts der zunehmenden Bedrohung sei es jedoch zwingend notwendig, den Schutz für Besucher, Künstler und Personal ganz erheblich auszuweiten. Gemeinsame Anstrengungen und erhöhte Wachsamkeit seien unerlässlich. Gleichzeitig werde man natürlich sämtliche sicherheitsrelevanten Aspekte vorab in einem Dialog mit den zuständigen Behörden und der Polizei prüfen. 

Die Besucher werden gebeten, sich auf eine frühere Ankunft an den Spielstätten einzustellen, um genauere Karten- und Körperkontrollen rechtzeitig zu ermöglichen. Eine Beschränkung auf Handys, Schlüssel und Portemonnaies bzw. kleinere Kosmetiktäschchen erleichtert den Ordnungskräften ihre Arbeit.

Laut eines Medienberichts hat Rihanna ihre Luxus-Hotel-Zimmer in München storniert - aus Angst vor Terror.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare