Im Amsterdamer Versteck

- In Sowjetzeiten kam es zu lediglich einer Aufführung von Grigori Frids "Tagebuch der Anne Frank" (Woronesch, 1980). In Deutschland hat sich das Werk seit der Nürnberger Erstaufführung 1996 selbst an kleinen Theatern wie Gießen als "Studioproduktion" außerordentlich bewährt. Das gilt auch für die aktuelle Kölner Inszenierung, welche sich mit dem Orchesterproberaum zudem eine neue Spielstätte erobert.

<P>Das Thema Jugend im "Dritten Reich", derzeit durch den Sophie-Scholl-Film in der Diskussion, war dank Udo Zimmermanns "Weiße Rose" eine Zeit lang auch für die Oper aktuell. Frids "Anne Frank" hat diesen Faden wieder aufgenommen. Die Kölner Aufführung besitzt auch dank ihrer Reduktion auf das Klavier als Orchester ersetzendes Begleitinstrument (souverän: Theresia Renelt) keine interpretatorischen Koordinationsprobleme. Die Australierin Samantha Rubenhold dürfte sich mit ihrer sängerisch intensiven, darstellerisch mutigen Leistung für eine Übernahme aus dem Opernstudio ins Hausensemble empfohlen haben. In einem von Katja Gehrke realistisch andeutendem Interieur (Anne Franks Amsterdamer Versteck) reichert Regisseur Patric Seibert das eher introvertiert monologische Spiel mit zwei stummen Personen und reduktiver, aber kluger, intensiver Bewegungsführung bühnenwirksam an. Trotz einer CD-Aufnahme des Werkes möchte man glauben, dass die teils lautmalerische, teils trockene Musik szenischer Unterstützung bedarf.<BR></P><P>Das Theater Regensburg bringt dieses Stück am 13. Mai heraus.</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare