Amüsante Alltagsmonster

- "Männer!" - ja das sind in Franz Wittenbrinks Revue sieben Kerle, allesamt zum Abgewöhnen. Lächerliche Alltagsmonster, die im Mini-Fußballstadion mit roten Plastiksitzen hocken, Dosenbier schlürfen, ihre Heldentaten besingen und ihr (Liebes-)Leid beklagen. Im Münchner Prinzregententheater amüsierte die Berliner Horrortruppe (fulminant unterstützt vom Mann am Klavier: Andrew Hannan) nicht nur mittelalterliche Damen, sondern auch die mitgebrachten Herren bestens.

<P>Von Mozarts "Don Giovanni" bis zu Heintjes "Mama" reicht das Repertoire dieses Liederabends, den Martin Woelffer und Sylvia Schmid (Choreographie) szenisch so eingerichtet haben, dass sich ein lässig-lockeres Spiel ergibt zwischen all diesen Machos und Jammerlappen, denen Gerhard Kropp das typgerechte Outfit verpasste.<BR><BR>Da behauptet der schmächtige Fußballfan mit roter Baseballkappe (Santiago Ziesmer) selbstgewiss: "Ich brech' die Herzen der stolzesten Frauen." Und der Spießer (Christoph Jungmann) in Klepper-Jacke und Schlägerkappe - natürlich in schickem Beige - pflückt Hermann Löns' blaue Blume "Männertreu", ein verwegenes "Hei!" auf den Lippen. Der Glatzkopf im schwarzen Strizzi-Anzug (Erwin Windegger) turnt als "Sex-Machine" die Kumpane an, dass sie einer Herde wilder Affen gleichen und immer wieder ihren kollektiven Traum beschwören: "Eine kleine Nymphomanin", die sogar antwortet - aus der Pissoir-Muschel.<BR><BR>Herrlich komisch durchmisst die Truppe, zu der noch der übergewichtige Milchbubi mit Umhängetasche (Joe Völker), der grau gelockte Möchtegern-Casanova mit Seidenschal (Klaus Brantzen), der Stammtischler mit hängender Krawatte (Anton Rattinger) und der blasse Softie (Gerd Lukas Storzer) gehören, Männer-Höhen und -Tiefen: Solistisch, im polyphonen Chor (perfekt bei der "Giovanni"-Ouvertüre) oder als drei Tenöre, die natürlich auf italienisch um "Mama" wetteifern. Egal ob sie fetzig rocken oder sentimental schmachten, der Ton stimmt und die Situation auch.<BR><BR>Wie im Märchen werden am Schluss alle Männerträume wahr: Eine kurvenreiche Glitzer-Blondine (Annette Kienzle) mit Komtur-Tönen bittet sämtliche Westentaschen-Giovannis zu Tisch. Sie grabschen, tätscheln und streicheln, tja, "Männer sind Schweine" - arme.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare