+
Andrea Berg

Schlagerkönigin in München

Berg-Fest in der ausverkauften Olympiahalle

München - Helene Fischer ist die neue Schlagerkönigin – doch auch Königinmutti denkt noch längst nicht ans Abdanken. Andrea Berg, das feuerrothaarige Schunkelmariechen aus Krefeld, hat mit 48 zwar Lack, Leder und Strapse brav verräumt.

Doch auch ohne Domina-Attitüde begeisterte sie ihr Publikum beim Berg-Fest in der ausverkauften Olympiahalle mit einer opulenten Show in einem Pappmaché-Atlantis, die vom Schweizer Vortänzer DJ Bobo inszeniert wurde. Fast drei Stunden Schlager – die Gefühle hatten Bleibepflicht.

Nun gilt Herr Bobo ja nicht gerade als kreative Speerspitze des internationalen Entertainments. Über die schwimmenden Schmetterlinge, die er im Bühnenhintergrund ersäufte, muss man hinwegsehen. Was bei Kollegin Fischer beinahe nach Las Vegas aussieht, ist hier eben: Krefeld. Und das muss auch so sein. Denn während Keimfrei-Helene auf ihren Louboutins längst unerreichbar in den Superstarhimmel entschwebt ist, macht Ex-Arzthelferin Berg kein Hehl daraus, dass sie von der Basis kommt, und für die Basis singt.

Sie arbeitet Schlager, lebt Funkenmariechens Traum. Und sie kennt sie alle, die Tricks der Kerle. „Ein Tag mit Dir im Paradies ist mir die Hölle wert“, singt die Berg. Und man darf vermuten: Männer-Menschenopfer sind nicht ausgeschlossen. Die laszive Lust-Uschi macht keine Gefangenen. Andrea, auch mal derb, gibt sich so frech und lüstern, wie viele ihrer Fans gerne mal wären.

Über die Musik kann man nicht streiten, sondern muss man sogar. Die Zeiten, als Leute wie Marianne Rosenbergs wunderbarer Produzent Joachim Heider Schlager noch mit Liebe zur Musik komponiert und arrangiert haben, sind längst vorbei. Heute regieren die Bohlens, die uns schon tausend Mal belogen und betrogen haben, mit immergleichem Synthie-Gedudel. Ein Elend ist das. Aber wenn schon moderner Schlager – dann bitte so sympathisch, so unterhaltsam, so geerdet wie bei Andrea Berg.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare