Im Anfang war das Wort ... über die Sprache in der zeitgenössischen Kunst

- Die von Jean-Christophe Ammann und Corinna Thierolf kuratierte Ausstellung geht am Beispiel von über 80 Exponaten der Gegenwartskunst sowie einzelner Alter Meister den Möglichkeiten von Sprache in der Kunst nach. Der leitende Gedanke dieser Ausstellung geht dabei weit über eine Präsentation nach dem traditionellen Muster "Schrift und Bild" hinaus. Vielmehr handelt es sich bei den hier gezeigten Werken um künstlerische Arbeiten, die einen Prozess der Wirklichkeitsbefragung in Gang setzen, die somit Welt erschließen.

Wort und Sprache als Schlüssel zum Verständnis der Welt und der Menschen untereinander sind auch die Kernthemen der Langenscheidt Verlagsgruppe, die seit 150 Jahren durch ihr vielseitiges

Fremdsprachenprogramm zur weltweiten Kommunikation beiträgt.

Auftakt und programmatische Einführung in den großen Themenkomplex bildet die Gegenüberstellung eines "Turmbaus zu Babel" und einer "Verkündigung": Einerseits der biblische Mythos der missglückten Verständigung, der die Spaltung der Welt zur Folge hat. Andererseits das Moment des tiefen Verstehens, Glaubens und die Vision von der Einheit der Welt.

Diesen beiden Darstellungen, die für Einheit und Vielfalt, Verstehen und Nicht-Verstehen und damit auch für die Bandbreite menschlicher Kommunikation stehen, folgt eine Konzentration ausgewählter Exponate von Gemälden, plastischen Arbeiten, Druckgrafiken und Videos der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das Spektrum reicht von Beuys über Darboven, Faciu, Kawara, Kelley, Kosuth, Nauman, Polke, Twombly, Vautier, Warhol, Weiner bis hin zu Zaugg.

Ein Impuls für die Wahl des Ausstellungstitels geht zurück auf das Werk "Au commencement était le verbe" von Ben Vautier, der auch das Ausstellungsmotiv eigens für diese Ausstellung geschaffen hat.

Im Anfang war das Wort

21. Oktober - 3. Dezember 2006

Haus der Kunst, Prinzregentenstr. 1, 80538 München

Eintritt 5 Euro / Schüler, Studenten, Schulklassen mit Begleitung frei

Öffnungszeiten

Mo bis So 10 - 20 Uhr, Do 10 - 22 Uhr

Kostenlose Führungen

Do 18:30, So 14 Uhr

Führungen für Schulen und Unternehmen: m.ciudin@langenscheidt.de, Tel, 089  360 96 413

www.im-anfang-das-wort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare