+
Ein Ausschnitt des Gemäldes "Salvator Mundi"

Angebliches Leonardo-da-Vinci-Gemälde entdeckt

New York - Erstmals seit mehr als hundert Jahren könnte es ein “neues“ Gemälde von Leonardo da Vinci geben. In New York wurde angeblich "Salvator Mundi" entdeckt.

Ein dem Meister zugeschriebenes Werk, das lange als verschollen und womöglich zerstört galt, ist nach Angaben eines Galeristen in New York aufgetaucht. “Nach einer umfassenden Behandlung zur Konservierung des Bildes wurde es von einer Reihe internationaler Gelehrter untersucht. Sie alle kamen zu dem Ergebnis, dass es sich bei “Salvator Mundi“ um das von Leonardo da Vinci gemalte Original handelte“, teilte der Galerist Robert Simon am Montag in Tuxedo Park bei New York mit.

Die Finanzagentur Bloomberg gibt den Schätzwert des Bildes mit 200 Millionen Dollar (142 Millionen Euro) an. Simon bezeichnete diese Zahl aber gegenüber der dpa als “reine Spekulation“. “Der Wert ist ohnehin unermesslich und es steht sowieso nicht zum Verkauf.“

“Salvator Mundi“ soll im November in der National Gallery in London ausgestellt werden. Die Existenz des Leonardo-Gemäldes war seit langem bekannt, jedoch hielt man es für zerstört. Laut Simon ist die Echtheit aber bestätigt. “Lediglich bezüglich des Datums gehen die Meinungen auseinander, wobei einige das Werk den späten 1490er Jahren zuordnen, während es andere auf nach 1500 datieren.“

Es wäre das erste Mal seit 1909, dass ein Bild von da Vinci auftaucht. Damals hatte ein Archivar die “Madonna Benois“ entdeckt, das Bild einer ungewöhnlich lachenden Madonna mit dem Kind auf dem Schoß.

Allerdings gab es beim “Salvator Mundi“ Zweifel, ob das Bild wirklich von Leonardo ist. Das Bild gehörte laut Simon 1649 dem englischen König Karl I. und blieb lange Eigentum der Krone. Um 1900 sei die Spur des Bildes verlorengegangen. Es befindet sich jetzt im Privatbesitz eines amerikanischen Sammlers.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare