Angriff auf: Kritiker: Skandal in Frankfurt

- Es muss keine Liebe sein zwischen Schauspielern und Kritikern. Auch gegen Hass ist nichts einzuwenden, solange er eine private Angelegenheit bleibt. Wenn aber derartige Gefühle in einem öffentlichen Raum artikuliert werden, sind sie schädlich und dumm obendrein.

So geschehen während einer Premiere des Schauspiels Frankfurt. Gegeben wurde Ionescos "Das große Massakerspiel oder Triumph des Todes". Regisseur Sebastian Hartmann hat daraus eine Art rüdes Mitspieltheater gemacht. Das nutzte Schauspieler Thomas Lawinky als Freibrief, den anwesenden Kritiker der FAZ, Gerhard Stadelmaier, zu beschimpfen und anzugreifen. Er entriss ihm den Notizblock, rief "mal sehen, was der Kerl geschrieben hat" und "Hau ab, du Arsch, verpiss dich". "Noch nie bin ich so beschmutzt, so beleidigt, so erniedrigt worden. Und noch nie bin ich so traurig gewesen über das Theater", sagt Stadelmaier, der nach diesem Eklat die Premiere verließ.

Der Skandal ist ein doppelter. Einmal auf Seiten des Theaters: die dreiste Dummheit des Schauspielers, dessen "Aktion" einem tätlichen Angriff auf die Pressefreiheit gleichkommt; die Tatsache, dass er mit seiner Verhaltensweise seinen ganzen Berufsstand in den Dreck zieht; und das geistige Niveau der Bühne, auf das man nach dieser Attacke schließen kann. Intendantin Elisabeth Schweeger will rein zufällig nicht in der Premiere gewesen sein. Sie musste sich Freitag offiziell entschuldigen und den Schauspieler fristlos entlassen. Das war die Forderung von Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth.

Die andere Seite des Skandals betrifft die eigene Zunft. Dass keiner der anwesenden Kritiker aufgestanden ist und zusammen mit Stadelmaier den Saal verlassen hat, ist Schande und Armutszeugnis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.