Angriffslustige Interpretation

- Hilary Hahns kammermusikalischer Auftritt im Münchner Herkulessaal (zusammen mit der Pianistin Natalie Zhiu) konnte erst in der zweiten Konzerthälfte für richtige Begeisterung sorgen - mit Bach. Ihre solistische Darbietung seiner E-Dur-Partita BWV 1006 - begleitet wurde sie dabei nur von der rauschenden Saallüftung - ließ auch nicht viel zu beanstanden: Von den wasserklaren Passagen des Preludio bis zur finalen Virtuosität der Gigue bot Hahn eine gesunde und erdgebundene, manchmal vielleicht etwas zu schlackenlose Interpretation von Bachs Spätwerk.

<P>Ihr konzentrierter, gebündelter Ton, ihre musikalische Kraft zum Fokussieren und enorme Technik bewährten sich auch aufs allerbeste in Debussys g-moll-Sonate. Während ihre Klavierpartnerin Natalie Zhiu eher kultiviert denn wirklich prägnant begleitete, immer um schönen Ton und runde Kanten bemüht, gab Hahn hier energisch die Richtung vor. Heftiger Beifall nach einem nervigen und aufgekratzten "Intermède" und einem wahrhaft abenteuerlichen Finale.<BR>Die zu Beginn gespielte Sonate Nr. 1 von Ernest Bloch dagegen hinterließ einen vergleichsweise schalen Eindruck. Das mochte zum großen Teil wohl an der Musik selbst liegen: denn trotz der angriffslustigen und engagierten Interpretation von Hahn und Zhiu wirkte Blochs Opus allzu schwül und sumpfig, letztlich auch zu orientierungslos, um den Hörer packen zu können.</P><P>Vor der Pause Schuberts A-Dur-Sonate op. 162. Das Hauptthema des ersten Satzes wurde mit forscher Energie genommen und damit aus der Gefahrenzone des Zu-Gemütlichen und Zu-Entspannten befördert. Auch im Andantino wurde diese direkte, "gerade" Strategie beibehalten, was einen etwas unruhigen, nervösen Duktus zur Folge hatte. Scherzo und Finale schließlich gelangen belebt und belebend. Herzlicher Applaus.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare