Die Anmut der Cranko-Schüler

- Junior-Compagnien werden immer mehr zum Trend. Stuttgarts John-Cranko-Schule war schon in Russland, Polen, Frankreich, Ungarn, Japan, Griechenland und soeben auch in München. Gut so. Da könnte sich ein fruchtbarer Wettbewerb mit Konstanze Vernons "Bosl"-Ballett-Leistungszentrum entwickeln. Und Jugend wirbt sowieso am besten für den Tanz. Beweis: der Ansturm aufs Prinzregententheater und heiser geschriener Applaus.

Die jungen Tänzer haben sich ja auch alle mit diesem jungfräulich-aufopfernden Enthusiasmus reingeworfen - volle Kraft voraus die acht "Krieger" in Robert Norths bekanntem Macho-Spaß "Troy Game". Auffallend hier, aber auch bei den Mädchen, wie da mächtig Tänzernachwuchs aus Ostasien und Osteuropa nach Deutschland drängt. Besondere technisch-tänzerische Anmut hatte die mandeläugige Schöne des letzten Solos in der "Glasunov Suite". Eine Choreographie von Hideo Fukagawa, die gezielt Koordination und Harmonie in einem großen Mädchen-Ensemble vorzeigt. Ein bisschen einförmig, aber doch zweckdienlich, hübsch anzusehen und auf dem Niveau eines Gastspiels.<BR><BR>Das waren nicht alle Nummern. Niedlich der "Irische Tanz" der Ballettratten, als Finale jedoch wohl weniger geeignet - wie überhaupt die Abfolge dieser "Gala" eine eher merkwürdige war. Und bestens gemeint sicherlich von Schulleiter Tadeusz Matacz die Menge der Nummern. Aber weniger ist eben doch oft mehr.<P>21. und 22. 6. Gastspiel des Balletts Stuttgart mit John Neumeiers "Endstation Sehnsucht" im Prinzregententheater; Tel. 089/ 2185-2899.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Reinhard Kleist legt zum 60. Geburtstag von Nick Cave eine eindrucksvolle Comic-Biografie des Künstlers vor.
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch

Kommentare