+
Die russische Opernsängerin Anna Netrebko steht gab ihr erstes Deutschland-Konzert nach der Babypause 2009 in der Volkswagen Halle in Braunschweig.

Anna Netrebko stürmisch gefeiert

London - Opernschönheit Anna Netrebko hat das Londoner Opernpublikum im Sturm genommen: Als "Manon" begeisterte sie in der Neuinszenierung am Covent Garden.

Anna Netrebko hat in einer Neuinszenierung der Oper “Manon“ am Londoner Opernhaus Covent Garden begeistert. Die 38-jährige russische Sopranistin habe in der Hauptrolle der Oper von Jules Massenet mit Stimmgewalt und schauspielerisch überzeugt, lobten die Kritiker nach der Premiere. Sie war in derselben Rolle 2007 an der Berliner Staatsoper aufgetreten.

Aber auch der italienische Tenor Vittorio Grigolo beeindruckte in seinem Londoner Debüt in der Rolle des Chevalier des Grieux. Der Beifall bei der Premiere war anhaltend und stürmisch.

Die Neuinszenierung des Franzosen Laurent Pelly bestach durch ihre inspirierte Kulissenwahl - von den Dächern über Paris bis zum düsteren Innenraum von Kirchen und Kasinos. Obwohl in ihrer Tendenz eine tragische Oper, gelang es Pelly, ihre komischen Aspekte herauszustellen. Die Aufführung stand unter der musikalischen Leitung von Musikdirektor Antonio Pappano.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare