+
Schauspieler Buddy Elias war bekannt aus zahlreichen Film- und Fernseh-Produktionen.

In Basel

Anne Franks Cousin: Schauspieler Buddy Elias gestorben

Basel - Der aus Dutzenden Filmen und TV-Produktionen bekannte Schweizer Schauspieler Buddy Elias ist tot. Der Cousin von Anne Frank (1929-1945) starb kurz vor seinem 90. Geburtstag.

Der Schweizer Schauspieler Buddy Elias, Cousin der von den Nazis ermordeten Anne Frank, ist mit 89 Jahren gestorben. Er sei am Montag im Kreise seiner Familie in Basel gestorben, teilte der dort ansässige Anne Frank Fonds am Dienstagabend mit. Er war der letzte noch lebende direkte Verwandte von Anne Frank. Laut seiner Agentur wirkte er in etwa 80 Film- und Fernsehproduktionen mit, darunter „Tatort“, „Das Traumschiff“, „Mit Leib und Seele“, „Die Schwarzwaldklinik“, „Der Zauberberg“ oder zuletzt „Monuments Men - Ungewöhnliche Helden“ unter der Regie von George Clooney.

Elias habe sich als langjähriger Präsident der Stiftung stets „für die Zivilgesellschaft, für Dialog und Aufklärung gegen Diskriminierung“ eingesetzt, hieß es vom Anne Frank Fonds. „Mit der Ethik eines Gerechten engagierte er sich für das Erbe und die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus, gegen Rassismus und Antisemitismus.“ Zusammen mit dem Stiftungsrat habe Elias die Herausgabe und Dramatisierung des Tagebuchs von Anne Frank verantwortlich geleitet.

Bei einer Vorstellung eines Buches über die Familie Frank 2009 in Frankfurt sagte Elias, das weltberühmte Tagebuch seiner Cousine sei „zum Wichtigsten“ in seinem Leben geworden. Seine „Spielkameradin“ habe sich mit ihrem Schreiben als große Schriftstellerin erwiesen.

Elias wurde 1925 in Frankfurt am Main geboren, wo er in den ersten Jahren mit den Cousinen Margot und Anne Frank aufwuchs. 1931 emigrierte seine Familie in die Schweiz.

Er besuchte die Schauspielschule am Konservatorium Basel und vervollständigte seine Ausbildung in Zürich. Am Anfang seiner Karriere spielte er viel Theater und war von 1947 bis 1961 Komiker bei „Holiday On Ice“. Mit seiner Frau und Schauspielerkollegin Gerti Elias (81) bekam er zwei Söhne.

Die 1929 in Frankfurt geborene Anne Frank war mit ihren Eltern vor den Nazis nach Amsterdam geflohen, wo sie verraten und verhaftet wurden. Sie starb im März 1945 im Alter von 15 Jahren im KZ Bergen-Belsen. Ihr Tagebuch in Form von Briefen an die fiktive Freundin Kitty ist eines der wichtigsten Zeugnisse des Leidens im Holocaust. Geschildert wird darin das Hoffen und Bangen in einem Amsterdamer Hinterhaus, in dem sich ihre Familie und Freunde von 1942 bis 1944 vor dem Nazi-Terror versteckten. Es gilt als eines der bekanntesten und weltweit am meisten gelesenen Bücher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare