Apocalyptica nahmen sich auf dem Rockavaria 2016 viel Zeit. Die Fans fanden es gut.

Apocalyptica auf dem Rockavaria 2016

Zwischen Kaminfeuer und Kettensäge: Apokalyptisch gut!

München - Apocalyptica verbinden seit 20 Jahren lyrische Cello-Klänge mit hartem Rock. Auf dem Rockavaria 2016 erfreuten sie viele Fans mit alten Tugenden. Die Konzertkritik.

„Die spinnen, die Finnen!“, dachten sich viele Heavy-Metal-Fans vor 20 Jahren, als ein paar Studenten der Musikhochschule in Helsinki auf die verrückte Idee kamen, Metallica-Songs für Celli zu arrangieren. Inzwischen hat sich das ungläubige Kopfschütteln des Publikums längst in begeistertes Headbangen verwandelt – und die Virtuosen von Apocalyptica sind vom Geheimtipp zu internationalen Stars mutiert. Auf ihren bis dato acht Studioalben haben sich die findigen Finnen mit den flinken Fingern immer wieder neu erfunden.

Dass sie live nach wie vor eine Schau und eine Wucht sind, bewiesen sie mit ihrem energiegeladenen Auftritt bei Rockavaria: Da werden die langen Mähnen ebenso geschwungen wie die Instrumente, da wird ein Cello auch mal im Liegen gespielt, da entwickeln die verstärkten, verzerrten Celli eine verblüffende Härte und Intensität. Neben eigenen Songs, in denen auch Schlagzeuger Mikko Sirén und der neue Sänger Frankie Perez zeigen dürfen, was sie draufhaben, gibt es abgefahrene Coverversionen zu hören, bei denen Klassiker von Edvard Grieg („In der Halle des Bergkönigs“) bis Metallica durch den Cello-Wolf gedreht werden.

Dabei hat die Truppe den Mut, im riesigen Rund des Olympiastadions auch mal minutenlang zarte, leise, schöne Töne zu zelebrieren. So gelingt den Cello-Rockern eine geschickte Gratwanderung zwischen künstlerischem Anspruch und kommerzieller Anbiederei, zwischen Kaminfeuer-Melancholie und Kettensägen-Massaker – apokalyptisch gut!

Rockavaria 2016: Eindrücke vom ersten Tag

Rockavaria 2016: Eindrücke vom ersten Tag

Rockavaria 2016 im Ticker: So war Tag 1 im Olympiapark.

Marco Schmidt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Sing mein Song“-Star Seven: „Bin ein sensibler Kindskopf“
Er war bei „Sing mein Song“ in der Schweiz dabei. Und Jan Dettwyler, der sich Seven nennt, brennt für Musik. Er erzählt uns über seine Motivation und aus seiner …
„Sing mein Song“-Star Seven: „Bin ein sensibler Kindskopf“
Malaysias öffentlich-rechtlicher Rundfunk darf "Despacito" nicht mehr spielen
Das muslimisch geprägte Malaysia hat dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk untersagt, den weltweiten Sommerhit "Despacito" zu spielen.
Malaysias öffentlich-rechtlicher Rundfunk darf "Despacito" nicht mehr spielen
Metal-Front-Frau Doro Pesch: „Wollte Menschen immer nur glücklich machen“
Sie ist eine der wenigen erfolgreichen Frauen im Metal-Geschäft: Doro Pesch rockt seit fast 35 Jahren die Bühnen der Welt. Am 6. Dezember ist sie auch in München zu …
Metal-Front-Frau Doro Pesch: „Wollte Menschen immer nur glücklich machen“
Unsere Video-Nachtkritik zu „Carmen“ bei den Bregenzer Festspielen
Gestern Abend starteten die Bregenzer Festspiele mit der Premiere von Bizets „Carmen“ auf der Seebühne. Zwar regnete es 70 Minuten - dennoch sei eine spektakuläre …
Unsere Video-Nachtkritik zu „Carmen“ bei den Bregenzer Festspielen

Kommentare