+
Applaus für die Kanzlerin: Bei strahlendem Sonnenschein ist die Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft am Mittwochabend ins Bayreuther Festspielhaus gekommen.

Start der Richard-Wagner-Festspiele

Promi-Aufmarsch auf dem Grünen Hügel

Bayreuth - Mit Fanfarenklängen haben die 101. Bayreuther Festspiele begonnen. Der Oper “Der Fliegende Holländer“ lauschten viele Prominente - darunter auch Wagner-Fan Angela Merkel. Die sorgte mit ihren Söckchen für Aufsehen.

Wagner statt Euro-Krise: Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Spitze der Prominenz haben am Mittwoch die 101. Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth begonnen. Bei strahlendem Sonnenschein zeigte sich Merkel gut gelaunt an der Seite ihres Mannes Joachim Sauer und schrieb vor Beginn der Oper “Der Fliegende Holländer“ sichtlich entspannt einige Autogramme für die Schaulustigen. Auffällig: Ihr Kleid erinnerte stark an ihre Robe im Jahr 2008. Außerdem sah man deutlich die Seidensöckchen, die sie zu ihren Pumps trug.

Die Eröffnungspremiere dirigierte Christian Thielemann, Regie führte Jan Philipp Gloger. Uneingeschränkten Jubel gab es im Festspielhaus für Sänger, Chor und Orchester. Das Regieteam wurde nicht nur mit Beifall, sondern auch mit Buh-Rufen bedacht. Die Bayreuther Festspiele dauern bis zum 28. August.

Wenige Stunden vor der Premiere hatten die Bayreuther Chefinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier einen Regie-Coup verkündet: Der skandalumwitterte Künstler Jonathan Meese soll 2016 die Oper “Parsifal“ inszenieren. Die Festspiele vertrauen damit einem Opernneuling, denn ein Musiktheaterstück hat der 42-jährige, der als Enfant terrible der Kunstszene gilt, noch nie erarbeitet.

Die diesjährige “Holländer“-Premiere war vom Tattoo-Skandal um den russischen Sänger Evgeny Nikitin überschattet, der sich in früheren Jahren Tätowierungen mit Nazi-Symbolen hatte stechen lassen und am Samstag aus Bayreuth abreiste. Für ihn übernahm kurzfristig der Südkoreaner Samuel Youn die Titelpartie des Holländers. Regisseur Gloger gab dem Holländer eine zeitgenössische Gestalt: Er trat im Anzug auf, Trolley-Koffer und coffee-to-go-Becher waren die Requisiten des gehetzten Geschäftsmannes, der nur mit dem Anhäufen von Geld beschäftigt ist.

Bilder vom Roten Teppich

Bayreuther Festspiele: Viel Prominenz auf dem grünen Hügel

Zur Premiere in diesem Jahr kam neben zahlreichen Politikern und ihren Partnern auch Prominenz aus Film und Fernsehen: Veronica Ferres und ihr Partner Carsten Maschmeyer, Schauspielerin Michaela May und ihr Mann Bernd Schadewald oder auch Erol Sander und seine Frau Caroline Godet. Über den roten Teppich schritt auch Gloria von Thurn und Taxis.

Die Berliner Bundespolitik war unter anderem vertreten durch Außenminister Guido Westerwelle und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (beide FDP). Beide lobten die Bayreuther Eröffnungspremiere am späten Abend überschwänglich. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) lud später noch zum Staatsempfang. In den Freistaat gereist war auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier wiesen unterdessen Vorwürfe zurück, sie würden die nationalsozialistische Vergangenheit der Festspiele nur unzureichend aufarbeiten. Sie hätten die ihnen zugänglichen Unterlagen zur wissenschaftlichen Untersuchung bereitgestellt, sagte Katharina Wagner: “Historiker sind dabei, das aufzuarbeiten.“ Der Münchner Staatsopernintendant Nikolaus Bachler hatte die Wagner-Halbschwestern zuvor heftig angegriffen. Sie zeigten mit dem Finger auf andere, “weil man mit der eigenen Geschichte ein Problem hat“. Auch Bayreuth-Regisseur Hans Neuenfels attackierte die Festspielleitung. Die Aufarbeitung der Vergangenheit liege noch im Dunkeln, sagte er dem 3sat-Magazin “Kulturzeit“. In diesem Jahr wird in Bayreuth erneut Neuenfels' “Lohengrin“ gezeigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.