Die Arbeit der Mörder

- In einem von ihm selbst konzipierten Stück ist Josef Bierbichler zurzeit an der Berliner Schaubühne zu sehen. "Holzschlachten - Ein Stück Arbeit" heißt das auf Interviews des KZ-Arztes Hans Münch und Monologen des Schriftstellers Florian List basierende Werk, das am Mittwochabend uraufgeführt wurde. Bierbichler spielt darin einen älteren Mann beim Spalten von Holzstämmen. Der gleichförmige Rhythmus der Arbeit setzt etwas in Gang, das ihn sprechen lässt.

Von sich, von seiner Arbeit. Heute ist seine Arbeit das Zerlegen von Holz, früher war es das Umbringen von Menschen. Arbeit ist Arbeit, und wenn er sie macht, will er sie möglichst gut machen. Daneben gibt es einen anderen, schlaflosen Mann. Er verlässt seine Wohnung, um zu suchen, was ihn nicht schlafen lässt. Aber alles, was er findet, liegt in der Erinnerung.

Ein verstörender Monolog des bayerischen Künstlers über die Routine der Vernichtungsmaschinerie des Nationalsozialismus, über den Umgang mit der Vergangenheit und der Schuld.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare