Archäologische Ziegen

- Zwei Ziegen haben Archäologen eine bedeutende Entdeckung zu verdanken: In einer Grotte unterhalb eines Steilhangs nahe der griechischen Stadt Argos fanden die Forscher Überreste von rund 20 Skeletten aus dem 6. nachchristlichen Jahrhundert.

Es handele sich um eine Gruppe von Christen, die Zuflucht in der Höhle gesucht hatten und dort unter ungeklärten Umständen starben.

Die Ziegen waren am Steilhang gestürzt. Bei ihrer Rettung entdeckte der Hirte die Grotte. Außer den Skeletten fand man hunderte Gegenstände wie Lampen, Wasserbehälter und Münzen, die fast alle das christliche Kreuz trugen. Nach Einschätzung der Archäologin Lina Kormazopoulou handelt es sich um einen "Fund unschätzbaren Wertes", der den Archäologen unzählige Informationen über das Leben in der frühen byzantinischen Zeit gebe. Die Funde sollen ab Mitte September im Byzantinischen Museum von Athen ausgestellt werden, berichtete die griechische Presse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare