+
Im Werksviertel am Münchner Ostbahnhof soll der neue Konzertsaal entstehen.

Münchner Konzertsaal-Streit

Architekt Braunfels erzielt Teilerfolg

  • schließen

München - Der Zeitplan ist eng: 2018 soll der Bau des neuen Münchner Konzertsaals beginnen, schon heuer im Mai soll feststehen, wer das Haus entwerfen wird. Im Architektenwettbewerb hat der Freistaat Bayern nun allerdings teilweise eine Schlappe erlebt.

Stephan Braunfels

Offiziell will man beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks keine Stellungnahme zur jüngsten Konzertsaal-Entwicklung abgeben. Die teilweise erfolgreiche Klage von Architekt Stephan Braunfels gegen den Architektenwettbewerb sorgt auf der derzeitigen Europatournee für Reaktionen von Kopfschütteln über Genervtheit bis zu kaum unterdrückter Wut. Die brisante Nachricht erreichte das Ensemble auf dem Flug von Mailand nach Luxemburg. Braunfels’ Vorstoß könnte den Bau des Münchner Saals am Ostbahnhof um einige Monate verzögern. Er hatte sich dagegen gewehrt, dass er nicht zur Finalrunde des Planungswettbewerbs zugelassen wurde. 

Der Freistaat Bayern hatte das mit seinem Punktesystem begründet, Braunfels sei dabei unter der Zulassungsgrenze geblieben. Die Vergabekammer der Regierung von Oberbayern zweifelt Details des Systems an und fordert nun eine Neubewertung des Beitrags von Braunfels. Erst dann könnten die Preise im Architektenwettbewerb vergeben werden. Kein Votum also gegen den Wettbewerb insgesamt, sondern nur gegen die Einstufung der von Braunfels eingereichten Pläne. Beide Seiten können das Votum der Regierung gerichtlich anfechten. Das Kunstministerium hielt sich in seiner Stellungnahme gestern zurück. Betont wird, dass die Vergabekammer nicht verfügt habe, Braunfels einfach zuzulassen. Was im Umkehrschluss bedeutet: Auch bei einer Neubewertung könnte der Architekt an der Punktehürde scheitern.

Ursprünglich war vorgesehen, in diesem Mai den Sieger des Architektenwettbewerbs zu küren, der erste Spatenstich war für 2018 geplant. 

Einen Kommentar zum Thema lesen Sie hier!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Reinhard Kleist legt zum 60. Geburtstag von Nick Cave eine eindrucksvolle Comic-Biografie des Künstlers vor.
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch

Kommentare