+
Die irakisch-britische Stararchitektin Zaha Hadid.

Gehörte zu den weltweit erfolgreichsten Architekten

Architektin Zaha Hadid gestorben

London - Die irakisch-britische Stararchitektin Zaha Hadid ist tot. Sie erlag überraschend am Donnerstag in Miami (USA) im Alter von 65 Jahren einem Herzinfarkt.

Dies teilte ihr Architektenbüro in London der Deutschen Presse-Agentur mit. Sie sei zuvor in Miami wegen einer Bronchitis behandelt worden.

Zaha Hadid zählt zu den weltweit erfolgreichsten Architekten. Unter anderem entwarf sie das Olympische Schwimmstadion in London, das Nationalmuseum für moderne Kunst in Rom sowie das Rosenthal Center für Gegenwartskunst in Cincinnati (USA).

2004 wurde sie als erste Frau mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet, der weltweit wichtigsten Auszeichnung für Architektur. 2009 erhielt die japanischen Praemium Imperiale.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Ihre Launen waren ebenso spektakulär wie ihre fünf Oktaven umfassende Stimme: Ein Nachruf auf Aretha Franklin
Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Teodor Currentzis startet seinen Salzburger Beethoven-Zyklus. Eine zwiespältige Hör-Erfahrung.
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
Die Oper zum Ballett öffnen, das ist nicht neu. Und bringt manchmal nicht furchtbar viel, wie diese Salzburger „Poppea“ zeigt.
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
„Didone abbandonata“ in Innsbruck: Helden mit Hormonstau
Mercadantes „Didone abbandonata“ ist durchs Raster gerutscht. Sehr zu Unrecht, wie die Innsbrucker Festwochen zeigen - trotz einer fragwürdigen Regie. 
„Didone abbandonata“ in Innsbruck: Helden mit Hormonstau

Kommentare