Arktischer Vogelgesang

- Gezwitscher von arktischen Vögeln aus dem Lautsprecher, darunter mischen sich einzelne Bläserstimmen quäkend, pfeifend, imitierend. "Cantus arcticus" heißt das ungewöhnliche Werk des Finnen Einojuhani Rautavaara (geboren 1928), das am Anfang des Konzerts der Münchner Philharmoniker unter Leitung von Osmo Vänska stand (Gasteig). Die Vogelstimmen waren Originalaufnahmen aus dem Norden Finnlands, die der Komponist selbst gemacht und elektronisch bearbeitet hat.

Das Zwitschern begleitete das ganze Werk, tauchte manchmal im Orchesterklang unter und besonders an den Pianostellen wieder auf. Man konnte sich die Vögel fast am Meer vorstellen, das Sibelius mit den "Okeaniden" beschreibt. Vänska ließ das Wasser in weiten molligen Bögen heranrollen, deren Fundament die Bassklarinette setzte. In chromatischen Steigerungen spielten die Streicher auf den Höhepunkt zu, der sich in weichen Oboenklängen auflöste.<BR><BR>Ganz anders die Symphonie Nr. 7 von Sibelius, hier stellten die Philharmoniker wundervoll durchhörbare Akkorde in großen Bögen in den Raum. Humoreske Bläsermelodien fügten sich keck in den homogenen Gesamtklang ein. Bewegung entstand vor allem bei den Streichern, deren repetitive Melodien sich zäh wie Kaugummi zogen und schließlich in schmerzlich-schöne Klänge übergingen. Vänska gestaltete die Komposition, deren Teile in nur einem Satz gefasst sind, als dichtes Ganzes aus einem Guss.<BR><BR>Inmitten all dieser musikalischen Landschaften aus Finnland stand das Konzert für Violine und Orchester von Peter Tschaikowsky. Solist war Joshua Bell. Der Amerikaner startete mit seiner Stradivari langsam ins Werk und gab dem dezidiert vorangegangenen Orchester einen romantisch-schwelgerischen Gegenpart mit geschmeidigem Wechsel zwischen Forte und Piano. Sein Spiel war zierlich und virtuos, die Dominanz, die der Solopart bei diesem Konzert über das Orchester hat, erreichte er wegen der schwierigen akustischen Verhältnisse nicht. Dem lyrischen Mittelsatz, in dem die Bläserbegleitung glänzte, setzte er ein furioses Finale entgegen, dessen Läufe er wie Schnellzüge aus dem Nichts heranrauschen ließ. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Die Wiener-Tatort-Kommissarin Adele Neuhauser erzählt im Interview von ihrer Autobiografie. Mutig aber nicht voyeuristisch - so sollte ihr Buch werden. Nun wird bereits …
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Es war eine „Stimmbandentzündung mit Aphonie“ (Stimmverlust), die Sänger Jason „Jay“ Kay von Jamiroquai zum Abbruch des Konzerts am Donnerstagabend in der fast …
Konzertabbruch: So krank war der Jamiroquai-Sänger wirklich
Diane Kruger: „Dieser Film hat mein Leben verändert“
Es sei die intensivste Rolle ihrer bisherigen Karriere gewesen, sagt Diane Kruger. Belohnt wurde die 41-jährige Deutsche, die seit 25 Jahren in den USA lebt, in diesem …
Diane Kruger: „Dieser Film hat mein Leben verändert“
Neu ergänzt und wie neu gehört: Mozarts Requiem mit René Jacobs
Schon wieder ein Mozart-Requiem auf CD? Wenn man es so aufregend deutet und eine so überzeugende Neufassung bietet wie René Jacobs - unbedingt!
Neu ergänzt und wie neu gehört: Mozarts Requiem mit René Jacobs

Kommentare