Arktischer Vogelgesang

- Gezwitscher von arktischen Vögeln aus dem Lautsprecher, darunter mischen sich einzelne Bläserstimmen quäkend, pfeifend, imitierend. "Cantus arcticus" heißt das ungewöhnliche Werk des Finnen Einojuhani Rautavaara (geboren 1928), das am Anfang des Konzerts der Münchner Philharmoniker unter Leitung von Osmo Vänska stand (Gasteig). Die Vogelstimmen waren Originalaufnahmen aus dem Norden Finnlands, die der Komponist selbst gemacht und elektronisch bearbeitet hat.

Das Zwitschern begleitete das ganze Werk, tauchte manchmal im Orchesterklang unter und besonders an den Pianostellen wieder auf. Man konnte sich die Vögel fast am Meer vorstellen, das Sibelius mit den "Okeaniden" beschreibt. Vänska ließ das Wasser in weiten molligen Bögen heranrollen, deren Fundament die Bassklarinette setzte. In chromatischen Steigerungen spielten die Streicher auf den Höhepunkt zu, der sich in weichen Oboenklängen auflöste.<BR><BR>Ganz anders die Symphonie Nr. 7 von Sibelius, hier stellten die Philharmoniker wundervoll durchhörbare Akkorde in großen Bögen in den Raum. Humoreske Bläsermelodien fügten sich keck in den homogenen Gesamtklang ein. Bewegung entstand vor allem bei den Streichern, deren repetitive Melodien sich zäh wie Kaugummi zogen und schließlich in schmerzlich-schöne Klänge übergingen. Vänska gestaltete die Komposition, deren Teile in nur einem Satz gefasst sind, als dichtes Ganzes aus einem Guss.<BR><BR>Inmitten all dieser musikalischen Landschaften aus Finnland stand das Konzert für Violine und Orchester von Peter Tschaikowsky. Solist war Joshua Bell. Der Amerikaner startete mit seiner Stradivari langsam ins Werk und gab dem dezidiert vorangegangenen Orchester einen romantisch-schwelgerischen Gegenpart mit geschmeidigem Wechsel zwischen Forte und Piano. Sein Spiel war zierlich und virtuos, die Dominanz, die der Solopart bei diesem Konzert über das Orchester hat, erreichte er wegen der schwierigen akustischen Verhältnisse nicht. Dem lyrischen Mittelsatz, in dem die Bläserbegleitung glänzte, setzte er ein furioses Finale entgegen, dessen Läufe er wie Schnellzüge aus dem Nichts heranrauschen ließ. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Der deutsche Regisseur Wim Wenders hat zum Start der 65. Filmfestspiele von San Sebastián sein Liebesdrama „Submergence“ vorgestellt. In den Hauptrollen spielen Alicia …
Wim Wenders eröffnet Festival in San Sebastián
Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle

Kommentare