426 Arten von Angst

- Die Theaterferien sind beendet, das Gärtnerplatztheater spielt bereits, die anderen Bühne rüsten massiv für die Eröffnungspremieren. Frank Baumbauer, Intendant der Münchner Kammerspiele, nutzte den Saisonbeginn für eine erneute Vorausschau auf Kommendes. Es beginnt mit einem großbürgerlichen, gesellschaftskritischem Panorama.

Am 28. September hat Eugene O’Neills "Trauer muss Elektra tragen" im Schauspielhaus Premiere. Regisseur Stefan Pucher gibt damit sein München-Debüt. Einen Tag darauf wird im Werkraum Anja Hillings Stück "Engel" uraufgeführt. Eine deutsche Erstaufführung ist für den 20. Oktober vorgesehen: Jon Fosses "Schatten". Der nor- wegische Autor kommt nicht nur zur Premiere nach München, sondern auch, um hier am 19. 10. seine bislang unveröffentlichte Lyrik in einer Lesung zu präsentieren.

Weiter geht es mit Tschechows "Drei Schwestern", um die sich Regisseur Andreas Kriegenburg kümmert (26. 11.). Und die letzte Premiere dieses Jahres gilt Ödön von Hórváth: "Glaube Liebe Hoffnung", inszeniert von Stephan Kimmig (17. 12.). Einen Ausblick auf neue beziehungsweise im Werden befindliche Stücke gibt eine lange Nacht der Autoren: das vierte "Wochenende der jungen Dramatiker" am 30. 9./ 1. 10., Beginn 18 Uhr. Wissenschaftlich belegt, existieren 426 anerkannte Arten von Angst. 20 Schriftsteller haben sich jeweils eine ausgesucht und sie zum Gegenstand einer kleinen Szene gemacht.

Längen-Vorgabe: eine Textseite. Nur Elfriede Jelinek wurden vier gestattet. Sie alle kommen zur Aufführung oder szenischen Lesung. Ab 20 Uhr dann die eigentlichen Produkte der jungen Dramatiker. Sechs Arbeiten wurden ausgewählt und im Schnellverfahren von drei bis fünf Tagen szenisch oder auch nur als Lesung einstudiert. Weitere Mitteilungen des Hauses: Franz Wittenbrinks Fußball-Liederabend "Männer" ist jetzt auch als CD zu haben. Luk Percevals Skandal-" Othello" ist nur noch zweimal zu sehen -im November und am 15. Januar. Und nach wie vor im Angebot: das Sonntags-Nachmittag- Abo mit insgesamt vier Vorstellungen; die erste ist am 12. November.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare