Aseptischer Europudding

- "Mifune" hieß jene wunderbare Komödie, mit der der dänische Regisseur Sören Kragh-Jacobsen vor vier Jahren bekannt wurde. Das war auf dem Höhepunkt der Dogma-Welle; mit Hilfe der strengen Regeln ihres Manifests erlebte eine Reihe unbekannter Dänen internationale Erfolge. Doch aus "Dogma" ist die Luft raus, und an den Charme und die Kraft von "Mifune" kann "Skagerrak" in keinem Moment anknüpfen.

<P>Im Zentrum stehen zunächst Marie und Sophie, zwei junge Frauen, die ihr Leben mit Gelegenheitsarbeiten auf Bohr- und Fischereiinseln verbringen. Abends in schottischen Häfen gibt es schnellen Sex und ein paar Schnapsgläser zuviel. Nachdem sie ein Lover beklaut hat, stehen sie ohne Geld da. Da macht ihnen ein anderer Zufallsbekannter einen Vorschlag: Für 40 000 Pfund soll sich Marie vom Sohn des schottischen Adeligen schwängern lassen, damit das uralte Geschlecht nicht ausstirbt. <BR><BR>Bis dahin funktioniert der Film noch recht gut, wenn auch das Verhältnis zwischen Ernst und Humor von Anfang an Schlagseite hat und Marie (Iben Hjejle) und Sophie (Bronagh Gallagher) gar zu unterschiedliche Typen sind, als dass ihre innige Freundschaft je mehr wäre als bloße Behauptung. </P><P>Auf alles, was jetzt ein spannender Stoff für Komödie wie Drama wäre - das Alleinsein Maries, ihr Verhältnis zu den Blaublütern - verzichtet der Film zugunsten einer abstrusen Geschichte: Marie flieht nach Glasgow, gerät an drei völlig übertrieben gezeichnete Automechaniker, die sie betrügen wollen, dann aber an ihr Gefallen finden. Hinzu kommt der vom Adelshaus als Detektiv entsandte Gutsverwalter, in den sich Marie verliebt . . . Eine absurde Wendung jagt die nächste, zusammen bildet das Ganze öde konstruierten Kitsch, der alle guten Ansätze im Keim erstickt. </P><P><BR>Schuld daran trägt aber nicht nur der Regisseur, sondern auch ein europäisches Fördersystem, das es einem Dänen trotz internationalen Erfolgs nicht möglich macht, in seiner Heimat einen erfahrungssatten Stoff zu verfilmen, sondern ihn dazu zwingt, eine Geschichte aus Schottland zu erzählen, mit zum Teil schottischen Darstellern, in der auch Dänen auf Englisch spielen müssen, blutleer und identitätslos, aseptischer Euro-Pudding par excellence.</P><P>"Skagerrak"<BR>mit Iben Hjejle, Bronagh Gallagher<BR>Regie: Sören Kragh-Jacobsen<BR>Erträglich</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.