Der Aufreger

- Seine intensivste Arbeit war die Installation für den deutschen Pavillon der Biennale von Venedig 1993. Weniger Hans Haackes plakative Signale, Hitler-Porträt und D-Mark, waren wirkungsmächtig, vielmehr der aufgerissene Boden das Baus namens "Germania".

Die Steinplatten lagen zertrümmert, gemahnten an Geschichte, aber auch an Caspar David Friedrichs Eisschollen der "Gescheiterten Hoffnung".

Haacke, der am Samstag seinen 70. feiert, agiert aber in der Regel direkter. Und trifft damit ziemlich oft einen Nerv. Der Konzeptkünstler, der in Köln geboren wurde, in Kassel studierte und schon viele Jahrzehnte in New York lebt, macht klare sozialpolitische Aussagen. Zuletzt erregten sich viele über seinen riesigen Erd-Trog für den Reichstag in Berlin, den er mit der Widmung "Der Bevölkerung" versah und somit das Nationale ("Dem deutschen Volke") bewusst umging.

Aber nicht nur hierzulande reagiert man bisweilen empfindlich. Schon in den 70er-Jahren wagte sich das Guggenheim-Museum nicht an eine Haacke-Schau: weil der Künstler die Machenschaften eines Maklers bloßstellte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.