Der Aufreger

- Seine intensivste Arbeit war die Installation für den deutschen Pavillon der Biennale von Venedig 1993. Weniger Hans Haackes plakative Signale, Hitler-Porträt und D-Mark, waren wirkungsmächtig, vielmehr der aufgerissene Boden das Baus namens "Germania".

Die Steinplatten lagen zertrümmert, gemahnten an Geschichte, aber auch an Caspar David Friedrichs Eisschollen der "Gescheiterten Hoffnung".

Haacke, der am Samstag seinen 70. feiert, agiert aber in der Regel direkter. Und trifft damit ziemlich oft einen Nerv. Der Konzeptkünstler, der in Köln geboren wurde, in Kassel studierte und schon viele Jahrzehnte in New York lebt, macht klare sozialpolitische Aussagen. Zuletzt erregten sich viele über seinen riesigen Erd-Trog für den Reichstag in Berlin, den er mit der Widmung "Der Bevölkerung" versah und somit das Nationale ("Dem deutschen Volke") bewusst umging.

Aber nicht nur hierzulande reagiert man bisweilen empfindlich. Schon in den 70er-Jahren wagte sich das Guggenheim-Museum nicht an eine Haacke-Schau: weil der Künstler die Machenschaften eines Maklers bloßstellte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare