Aufschwung bei Bettlern

- Der Frühlingsbote ist kopfüber in das Gelände gestürzt. Die Flügel des verunglückten Marienkäfers scheinen vor Erschütterung noch zu zittern. Seine "Schneise der Verwüstung" in dem blitzsauberen Wiesenidyll von Gerhard Glück beschreibt die rabenschwarze Seele, die wohl in jedem Karikaturisten steckt.

<P>Oder wie Paul Flora seine romantischen, altmodischen und pessimistischen Genossen beschreibt: "Sie leiden unter der Schamlosigkeit der Politik und der Zivilisation, unter den Massen, den Maschinen und der menschlichen Dummheit. Ihre Federn und Pinsel sind in Wahrheit keine Angriffswaffen, sondern Verteidigungsinstrumente und unzulängliche obendrein." Letzteres möchte man bezweifeln, wenn man die Sammlung von Ludwig Fotter in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München sieht.<BR><BR>120 Satiren, angefangen von Honoré´ Daumiers Einsichten ins 19. Jahrhundert bis hin zu Chas Addams ("The Addams Family") seltsamen Zeit- und Gruselgeschichten, zeigen, wozu der Mensch fähig ist: zu einer pointierten Selbstkritik. Der Sammler Fotter, Leiter des Kulturzentrums und der Galerie im oberösterreichischen Behindertendorf Altenhof, hat die Prominenz der "Scharfen Zeichner und spitzen Federn" anrücken lassen. </P><P>Tullio Pericolis schnittig-boshafte Schreibtischtäter sind ebenso versammelt wie Jean Jacques Sempé´s liebevoll detaillierte Parisszenen mit rührenden Einzelschicksalen. Tomi Ungerer lästert über Partyprominenz, und Ronald Searle spürt der Bestie Frau nach.<BR><BR>Manfred Deix' dralle, entblößte Männer sind ja fast noch niedlich. Bei Gerhard Haderer werden sie jedoch bitterböse. Seine Idee für den wirtschaftlichen Aufschwung: abgehackte Beine für Bettler. Borislav Sajtinac hingegen hilft der Kirche aus der Krise und bringt mit bunt bemalten Golgatha-Kreuzen "überall ein Zeichen der Fröhlichkeit" ein. Malerisch leuchtend oder akribisch gestrichelt, zart spottend oder brachial zuschlagend: Die Blätter lassen alles zu und decken alles auf. Humor hat, wer sich darin selbst findet und trotzdem lacht. </P><P>Bis 11. Mai, Katalog: 14,50 Euro. Tel. 089/29 00 770.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare