Aufstieg und Fall einer Familie

- Als Ludwig Rosenthal 1867 seine Münchner Bürgeraufnahmeurkunde nebst Konzession erhielt, war dies, zusammen mit seinem Antiquariatsbestand, den er sich im schwäbischen Fellheim aufgebaut hatte, der Anfang für einen weltweiten Erfolg _ für ihn und seine Familie.

<P>Im Jüdischen Museum München ist nun die Ausstellung "Die Rosenthals. Der Aufstieg eine jüdischen Antiquariatsfamilie zu Weltruhm" zu sehen. Eine Schau, die exemplarisch und zugleich individuell den Aufstieg und Fall einer jüdischen Unternehmerfamilie in Deutschland vor und während des Nazi-Regimes nachzeichnet.</P><P>Exemplarisches zeigt sich in den Schautafeln zur Entwicklung der Jüdischen Gemeinde in München, die nicht unmittelbar mit der Ausstellung zusammenhängen. Auch die Rosenthals gehörten zu den Familien, die wie viele andere zwischen 1860 und 1910 nach München kamen. Ludwig und sein jüngerer Bruder Jacques etablierten sich schnell als Kaufleute und Bücherkenner. Auch der Kontakt ins Ausland bis nach Nordamerika verschaffte ihnen eine führende Position unter den Antiquariatshäusern _ Mitte der 80er-Jahre führten sie rund 800 000 Bände. Mit der Machtergreifung Hitlers wurde es zunehmend schwieriger, die Geschäfte zu leiten _ Jaques verkaufte an seinen Mitarbeiter Hans Koch, der nach 1945 mit ihm eine neue Aufteilung vornahm, Ludwigs Geschäft wurde "arisiert". Viele Mitglieder der Familie wanderten aus, gründeten neue Antiquariate.</P><P>Die kleine, feine Ausstellung, die aufgrund räumlicher und klimatischer Verhältnisse keine Bücher zeigt, besteht vorwiegend aus Texten und Dokumenten. Diese sind als große, optisch klare Bücher konzipiert, die die Familiengeschichte sinnfällig umreißen.Bis 22. Oktober 2003, Mi 10-12, Di, Mi 14-18, Do 14-20 Uhr, Eintritt frei. Buch zur Ausstellung: "Die Rosenthals"; Verlag böhlau, Wien; 262 Seiten, 35 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett
Diese „Ring“-Wiederaufnahme mit Kirill Petrenko ließ die Kartenserver heißlaufen. Der „Rheingold“-Auftakt zeigte: Da ist noch Luft nach oben.
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett

Kommentare