Ausstellung zum Gedenken an "Weiße Rose"-Mitglied

München - Mit einer Sonderausstellung soll in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) an den NS-Kritiker Christoph Probst erinnert werden.

Zusammen mit den Geschwistern Sophie und Hans Scholl war Probst Mitglied der Widerstandsgruppe "Weiße Rose". Wegen regimekritischer Flugblätter war der Widerstandskämpfer am 19. Februar 1943 in Innsbruck von den Nazis verhaftet und später ermordet worden. Die Eröffnung der Ausstellung "Christoph Probst und die Weiße Rose" war für Montagabend in der DenkStätte am Lichthof der LMU vorgesehen. Ein Grußwort sollte Vincent Probst, Sohn des hingerichteten Christoph Probst, sprechen.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück

Kommentare