Ausstellung mit Schriftsteller-Porträts

- Über 100 Porträts von Schriftstellern aus der Sammlung von Marcel Reich-Ranicki sind ab Donnerstag, 2. Oktober, bis zum 4. Januar im Jüdischen Museum in Frankfurt zu sehen. Die vom Frankfurter Literaturkritiker gesammelten Zeichnungen, Lithographien und Radierungen reichen von Goethe über Thomas Mann bis zu Günter Grass.

<P>Frankfurt/Main - Sie sind oft von bekannten Malern und Grafikern wie Max Liebermann, Otto Dix oder Gustav Seitz gefertigt. Darunter sind auch jüdische Künstler wie Hermann Struck oder Eugen Spiro, die vor 1933 zu den bekanntesten Porträtisten Deutschlands zählten. Zu sehen sind auch Bildnisse jüdischer Autoren wie Lion Feuchtwanger. Reich-Ranicki hat seine Sammlung dem Jüdischen Museum geschenkt. </P><P>Der Kritiker, der nach eigenen Worten kein "Kunstkenner" ist, begann die Sammlung 1967 eher zufällig mit dem Erwerb eines Bertolt-Brecht-Porträts. In der Folge habe er oft für wenig Geld Autoren gekauft, die ihn persönlich interessierten, sagte Reich-Ranicki am Mittwoch in Frankfurt. Zu seinen Lieblingsobjekten gehörten die Max-Liebermann-Porträts von Thomas Mann und Theodor Fontane. "Durch die Sammlung soll auch Interesse an Schriftstellern geweckt werden, die zu Unrecht vergessen sind", sagte Reich-Ranicki. Er habe sich nur schweren Herzens von den Bildern trennen können. </P><P>"Da ich 83 Jahre alt bin und mir die Wahrscheinlichkeitsrechnung richtig beigebracht wurde, hielt ich es für richtig, die Sammlung zu verschenken", sagte Reich-Ranicki. Die Schau wird im März in München und vermutlich danach in anderen deutschen Städten gezeigt. (Internet: Jüdisches Museum: http://www.juedischesmuseum.de) </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare