Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
Georgia O’Keeffe, 1928 von Alfred Stieglitz gesehen.

Ausstellung: Vitale Sinnenlust mit Georgia O'Keeffe

München - Große Retrospektive: Die Hypo-Kunsthalle zeigt „Georgia O’Keeffe – Leben und Werk“.

Georgia O’Keeffes Kopf ist Teil einer Reihe von: ausgebleichten Tierschädeln, einer Schale mit Knoblauchknollen, ausgewaschenen Holzstrünken und schön verzierten Textilien aus New Mexico. Was die Fotografie hier sozusagen schmunzelnd konstatiert, stimmt. Die US-amerikanische Künstlerin (1887 bis 1986) ist die amerikanische Künstlerin. Denn sie gehörte zu der Gruppe, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts die heimische Kunst von der europäischen emanzipierte, und sie speziell wertete den Westen der USA malerisch auf. Außerdem, und das ist wichtig, verband sie in ihrem Schaffen Nord- und Südamerika. Ja, die sinnlichen, magischen, farbfuriosen Werk-Ebenen muten ausgesprochen südamerikanisch an.

Dieser erstaunlichen Künstlerin widmet jetzt die Hypo-Kunsthalle in München eine Retrospektive – die erste große in Deutschland. Dazu hat man sich mit dem Georgia O’Keeffe Museum in Santa Fe und mit der Expertin Barbara Buhler Lynes zusammengetan. Die Schau, die die in den USA enorm bekannte Malerin in Europa präsenter machen soll, war bereits in Rom und geht von München aus nach Helsinki. Alle Schaffensphasen werden vorgestellt, darüber hinaus Skulpturen, Filme und Fotos, insbesondere von Alfred Stieglitz (1864 bis 1946), dem berühmten Fotografen. Er erkannte sofort ihr Potenzial, förderte sie – und später wurden sie ein Paar. O’Keeffe, in Sun Prairie (Wisconsin) geboren, hatte in Chicago und New York Kunst studiert, war ab 1915 Lehrerin. 1916 nahm sie an einer Gruppenausstellung in Stieglitz’ Galerie 219 teil, ein Jahr später folgte die erste Einzelausstellung der jungen Frau.

In dem Foto-Durchlauf (von 1912 bis 1968) zu Beginn der Münchner Schau zeigt sie sich uns als selbstbewusste Frau, die sich zu inszenieren weiß, wenn ein Kameraobjektiv auf sie blickt. In ihren Arbeiten ist sie aufgeschlossen, konsequent und vielschichtiger, als wir sie bisher wahrgenommen haben. Denn berühmt ist sie vor allem für ihre ganz besonderen Blumen-Stillleben. In ihrem Frühwerk setzte sie sich jedoch energisch mit der Abstraktion auseinander – die diversen Bewegungen aus Europa werden genau inspiziert. Ob Dreieck von Zeltplanen oder Bergflanken, die geometrische Form wird untersucht – bei leuchtenden Farben. Diesen Elementen wird Georgia O’Keeffe ihr gesamtes Œuvre hindurch treu bleiben, genauso wie den kraftvoll organischen. Die Gegensätze verbindet sie vital und damit Konstruktivismus, Kubismus auf der einen Seite und Neue Sachlichkeit sowie Magischen Realismus auf der anderen. Das alles freilich auf deutlich O’Keeffe’sche Weise.

Auffallend ist immer wieder ihre Sinnenlust. Ihre Blumen sind keine Vanitas-Symbole der Hinfälligkeit allen Seins, sondern Trophäen der Lust, wirken selbst überhaupt nicht zart, sind im Gegenteil fleischlich wie pralle Akte. Und manchmal werden einem diese merkwürdigen Lebewesen beinahe unheimlich in ihrer Potenz und Präsenz. Die Gefahren zitiert die Künstlerin eher durch die Tierschädel aus der Wüste oder die von Erosion zerklüfteten Canyons: Berge, deren rotes Gestein wie Fleisch aufgerissen ist. Die Landschaft in New Mexico bot ihr immer neue Anregungen. Schön, dass die Präsentation das nach München holt: mit Blicken in ihr Atelierhaus auf der Ghost Ranch samt Malutensilien sowie ihren Sammlungen von Steinen und Fotos und mit Blicken ins Land.

Diese Natur mit ihrem gleißenden Licht, scharfen Schatten und den spanisch geprägten Häusern kann sich bei Georgia O’Keeffe genauso in geometrische Ruhe, in Verharren, optische Lautlosigkeit – wie bei den „Patio“-Arbeiten – verwandeln. So etwas kann sich sogar zu reiner Abstraktion entwickeln: „Meine letzte Tür“ ist so ein wunderbares Beispiel; nur in Weiß, Grau und Schwarz, aber frohgemut schwebend, trotz des entschlossenen schwarzen Akzents.

Simone Dattenberger

Bis 13. Mai,

Tel. 089/ 22 44 12; Katalog, Hirmer Verlag: 25 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Der Architektenwettbewerb ist entschieden, ab 2018 könnte gebaut werden. Doch wie soll das Münchner Konzerthaus geführt werden? Dirigent Mariss Jansons denkt an eine …
Jansons zum Konzertsaal: „Ich bin noch nicht beruhigt“
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron

Kommentare