+
Stilles Örtchen Deluxe: Diese Kloschüssel im New Yorker Guggenheim-Museum ist aus Gold.

Ausstellungsstück im Guggenheim-Museum

Auf dieses goldene Klo darf sich jeder setzen

New York - Das neueste Ausstellungsstück des New Yorker Guggenheim-Museums glänzt nicht nur schön, es hat auch einen hohen Gebrauchswert: Die Toilette ist aus purem Gold.

In einem Kloraum im vierten Stock des Museums installierte der italienischen Künstler Maurizio Cattelan die goldene Schüssel. Ab Freitag sollen Museumsbesucher auf dem Klo Platz nehmen dürfen.

Ausstellungskuratorin Katherine Brinson versprach den Benutzern am Donnerstag "eine bemerkenswert intime und ungewöhnliche Begegnung" mit dem neuen Kunstwerk. Es habe "viele Schichten und viele Interpretationsebenen", sagte sie.

Ein Wachmann passt auf

Cattelan gab seiner Installation den Titel "America". Dies könne "als Kritik, aber auch als Idealismus verstanden werden", sagte Brinson. "Schließlich geht es bei diesem Werk darum, Zugang und Teilhabe für eine sehr breite Öffentlichkeit zu schaffen, obwohl es sich um ein verschwenderisches Luxusobjekt handelt."

Zum Preis des Werks wollte das Museum keine Angaben machen. Vor der Toilettentür soll stets ein Wachmann auf Posten sein.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare