Autor Joochen Laabs erhält Uwe-Johnson-Preis für "Späte Reise"

- Neubrandenburg - Der Autor Joochen Laabs wird für seinen im Frühjahr erschienenen Roman "Späte Reise" mit dem Uwe-Johnson-Preis ausgezeichnet.

Das teilte am Mittwochabend die Neubrandenburger Zeitung "Nordkurier" mit, die die mit 12 500 Euro dotierte Auszeichnung zusammen mit der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft verleiht.

Der in Berlin und Mecklenburg lebende 69-jährige Autor setze in seinem Roman "ostdeutsche Erinnerung von der Zerstörung Dresdens über die 50er Jahre bis zum Ende der DDR einer schonungslosen Befragung durch eine amerikanische "Wirklichkeit" der 1990er Jahre aus", schrieb die Zeitung unter Berufung auf die Jury-Begründung. Damit bezeuge Laabs eindrücklich, "dass Literatur als "Gedächtnis" funktioniert und die Chance hat, gebrochene Biografien mit den Mitteln des Erzählens entdeckend wieder entstehen zu lassen".

An dem Wettbewerb für deutschsprachige Literatur hatten sich 180 Autoren und Verlage beteiligt. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Uwe-Johnson-Förderpreis vergeben. Bisherige Preisträger sind Kurt Drawert, Walter Kempowski, Marcel Beyer, Gert Neumann, Jürgen Becker und Norbert Gstrein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Andreas Beck wird wohl Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels
Das Auswahlverfahren in München ist offenkundig abgeschlossen, am Theater Basel hat Andreas Beck bereits seinen Rückzug bekannt gegeben: Alles deutet darauf hin, dass er …
Andreas Beck wird wohl Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels

Kommentare