Autor Werner Schlierf tot

Nachruf: - "Mein Name steht im Sand" ­ so heißt ein 1983 erschienener Roman von Werner Schlierf. Der Münchner Autor nannte ihn seinen wichtigsten. Der Name Werner Schlierf aber wird nicht verwehen; er hat sich eingemeißelt in die Annalen der Münchner, der bayerischen Literatur.

Als Chronist "einer schadhaften Zeit" ­ so der Untertitel seines Erzähl-Bandes "Kiesgruben-Krattler" ­ war er immer ein Volksschriftsteller. Unglaublich kreativ nicht nur als Verfasser von Prosatexten, sondern auch als Stückeschreiber.

Der am 17. Mai 1936 geborene Schlierf, der sich 1960 als Augenoptikermeister in Giesing selbstständig machte, führte 20 Jahre lang ein Doppelleben: tagsüber das Geschäft, nachts das Schreiben.

Als in München die freie Szene ihre beste Zeit hatte, also um 1970 herum, wurde Schlierf ein Teil von ihr. "Rachmann" hieß sein erstes Stück. Es wurde 1969 im Off-Off-Theater von Kelle Riedl uraufgeführt, und die Zeitungen verkündeten eine "Dramatiker-Entdeckung". Ein Jahr später folgte Schlierfs Stück über den Geheimbund der "Haberlfeldtreiber".

Er schrieb und schrieb und schrieb ­ u.a. die sehr erfolgreichen Bühnentexte "Chewing Gum & Chesterfield" sowie "Joe & Marianne". 1980 hing Werner Schlierf schließlich den Erstberuf an den Nagel. Er brauchte keine optische Sehhilfe, um die Wirklichkeit zu erkennen und sie in seiner Literatur genau widerzuspiegeln ­ ob auf der Bühne, im Hörfunk oder in Prosatexten. Zu Schlierfs 60. Geburtstag erschien "Jenseits von Giesing", sein, wie er ihn nannte, "Weltenbummlerroman". Nun ist Werner Schlierf ­ viel zu früh ­ am Ende seines Weges angelangt. Im Alter von 70 Jahren ist er in München gestorben.

Ein Kondolenzbuch wurde eingerichtet unter www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare