Von Autoren geliebt

- Im Jahr 2004 wurde Karl Blessing, der 1996 zusammen mit der Bertelsmann Buch AG seinen eigenen Verlag gegründet hatte, vom Branchenmagazin BuchMarkt zum Verleger des Jahres in Deutschland gewählt. Am Samstag ist Blessing im Alter von 63 Jahren in einem Münchner Krankenhaus nach schwerer Krankheit gestorben.

<P>Der gebürtige Berliner, Spross einer Bankerdynastie, war innerhalb der Verlagsgruppe Random House (Bertelsmann) der Geschäftsführer des Karl Blessing Verlages. "Er war einer der großartigsten Verleger seiner Generation", sagte sein Random-House-Kollege Klaus Eck. Auch in Zukunft solle der Verlag den Namen von Karl Blessing tragen. Denn dies wäre sicher auch im Sinne des verstorbenen Namensgebers. Die Trauerfeier für Blessing findet am Donnerstag, den 17. März auf dem Münchner Nordfriedhof statt.</P><P>Nachdem er lange Jahre in führenden Positionen in der Verlagsbranche tätig war, leitete Blessing von 1982 bis 1995 die zur Holtzbrinck-Gruppe gehörenden Häuser Droemer, Knaur und Kindler. Nach internen Differenzen verließ Blessing schließlich den Stuttgarter Medienkonzern, um seinen eigenen Verlag zu gründen und dort Belletristik und Sachbücher herauszubringen. Blessing, der nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie über die Frühwerke Alfred Döblins promovierte, galt in Branchenkreisen als sehr erfolgreicher Büchermacher und brachte es zu zahlreichen Bestsellern. Derzeit ist Frank Schirrmachers "Methusalem-Komplott" unter den Rennern. Zu den von ihm verlegten Autoren zählen außerdem Noah Gordon ("Der Medicus"), Robert Schneider ("Die Luftgängerin"), Kathy Reich und Tom Wolfe sowie die Kabarettisten Dieter Hildebrandt und Bruno Jonas. </P><P>Auch bis dahin unbekannte Autoren wie die Inderin Arundhati Roy ("Der Gott der kleinen Dinge") machte Blessing in Deutschland bekannt. <BR>Jürgen A. Bach, Vorstand des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, sagte, Blessing habe kein Risiko gescheut und Autoren auch durch schwierige Phasen begleitet: "Die Autoren haben ihn geliebt." <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare