Inszenierung am Residenztheater

„Baal“-Aufführung am Aschermittwoch vor Gericht

München - Wird die Aufführung gestoppt? Der Streit um die Inszenierung von Bertold Brechts Stück "Baal" am Residenztheater kommt am Aschermittwoch vor Gericht.

Das Landgericht München befasst sich am Aschermittwoch (18. Februar) mit dem Streit um die Inszenierung von Bertolt Brechts Stück „Baal“ am Münchner Residenztheater. Wie das Gericht am Dienstag mitteilte, wird die 21. Zivilkammer über einen Antrag auf Einstweilige Verfügung gegen die Aufführung verhandeln. Damit will der Berliner Suhrkamp Verlag die Aufführung der Inszenierung von Regisseur Frank Castorf verbieten lassen.

Die Begründung des Verlages, der als Vertreter der Brecht-Erben auftritt: Bei Castorfs Interpretation handele es sich „um eine nicht-autorisierte Bearbeitung des Stückes von Bertolt Brecht“ (Aktenzeichen 21 O 1686/15).

Ob die Kammer bereits am selben Tag eine Entscheidung verkündet, ist offen. Zuletzt war das Stück am vergangenen Freitag aufgeführt worden, auch für kommenden Freitag (13. Februar) steht es wieder auf dem Spielplan. Die darauffolgende Vorstellung ist am 28. Februar geplant. Sollte das Gericht dem Antrag folgen und die Inszenierung stoppen, müsste diese Vorstellung abgesetzt werden.

Castorf hat Brechts Frühwerk „Baal“ unter anderem als Auseinandersetzung mit dem Vietnam-Krieg inszeniert und fügte dazu Texte ein, die Brecht gar nicht geschrieben hat. Brechts Erben geht das zu weit. Beim Residenztheater wusste man auch am Montag nur von der Ankündigung des Verlages, den Antrag auf einstweilige Verfügung zu stellen. Ein offizielles Schreiben lag dem Theater nach eigenen Angaben noch nicht vor.

Residenztheater-Intendant Martin Kusej hatte den Streit um „Baal“ bereits am 30. Januar öffentlich gemacht und erklärt, er halte das Vorgehen von Suhrkamp für „völlig unverständlich“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Matthias Horn/Residenztheater München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.