Bei Ali Baba zu Hause

- "Das Auge sieht sich nimmer satt", sagt Salomon in seinen Sprüchen. "Ach, dass er Dresden nicht gesehen hat!", schrieb der hessische Leibmedicus Daniel Wilhelm Thriller nach einem Besuch der königlichen Schatzkammer in Dresden im 18. Jahrhundert. 61 Jahre nach dem Untergang im Zweiten Weltkrieg ist das Historische Grüne Gewölbe im Dresdner Schloss nun im alten Glanz wiedererstanden. Gestern wurde es eingeweiht.

Ab 15. September steht es den Besuchern offen. Unter Verwendung von Originalteilen rekonstruiert, präsentiert sich das barocke Schatzkammermuseum von August dem Starken (1670-1733) im Stil von 1733 am Ursprungsort. Architekten, Bauleute, Handwerker, Restauratoren und Kuratoren haben den acht historischen Räumen in vier Jahren Arbeit die einstige Pracht zurückgegeben.

Mit der modernen Präsentation von Meisterwerken aus der königlichen Schatzkammersammlung in der Bel Etage darüber können die Staatlichen Kunstsammlungen nun erstmals seit 1942 alle rund 4000 Stücke aus dem Bestand des weltbekannten Museums zeigen. Der Ausbau der Räume der "Geheimen Verwahrung" zum Schatzmuseum war in den 1720er-Jahren ein Politikum, Kurfürst-König August der Starke der erste Herrscher, der seinen Reichtum ausstellte. "Er hat verstanden, welche Kraft ein Museum hat", sagt Museumsdirektor Dirk Syndram. Der Monarch schuf ein spätbarockes Raumkunstwerk, in dem auf zahlreichen Konsolen und Tischen frei stehende Objekte mit der festlichen Architektur in einzigartigem Zusammenklang erschienen. "Für das 18. Jahrhundert war diese umfangreiche Öffnung einer Schatzkammer einzigartig."

Die Renaissance der acht Räume sowie die Einrichtung der barocken und der modernen Schatzkammer ließ sich der Freistaat rund 45 Millionen Euro kosten. Fast ein Jahrzehnt haben Restauratoren die meist im Depot verborgenen Exponate geprüft, repariert und poliert. Eintritt wie Austritt der "begehbaren Vitrine" erfolgen durch Schleusen, die der Luft-Reinigung und Sicherheit dienen. "Sie trennen nicht nur zwei Museumswelten, sondern markieren auch Beginn und Ende einer emotionalen Zeitreise", meint Syndram.

Zur Neuinszenierung der Schatzkammer gehören zwei kleinere Räume, die als ästhetische Übergänge den Besuch der ungewohnten barocken Pracht erleichtern sollen. Im Bernsteinkabinett strahlt honiggelb das Gold der Ostsee im Halbdunkel und schafft die Verbindung zur Welt des 18. Jahrhunderts. Hinter einer goldverzierten Eisentür beginnt die "dramatische Inszenierung", an der der Fürst zu Lebzeiten Gäste teilhaben ließ. August der Starke hatte die sich von Raum zu Raum steigernde Pracht ersonnen: vom Elfenbein über das pure und vergoldete Silber bis zum mit Kunstwerken fast überfüllten Pretiosensaal und - mit optischer Pause - das krönende Juwelenzimmer mit dem Kronschatz der Wettiner. Bei der Rekonstruktion haben Inventare, Fotos, Befunde und wenige Dokumente diktiert, wie alles zu arrangieren ist. Die meisten Stücke, die mit speziell entwickelten Systemen auf Konsolen befestigt sind, stehen wie schon vor 300 Jahren frei.

"Schatzkunst - das Vergnügen der Kurfürsten beim Betrachten."

Museumschef Dirk Syndram

Ein 1,20 Meter hoher und ebenso weit von den Wänden entfernter Handlauf sowie Alarmtechnik garantieren Sicherheit. Die Objekte sind theoretisch zum Greifen nah. Im Elfenbeinzimmer, dem ersten historischen Raum, trennen nur wenige Zentimeter den Betrachter von filigran gedrechselten und geschnitzten Pokalen aus champagnerfarbenem Elfenbein. Vom rot getäfelten Weißsilberzimmer mit Resten des Silberschatzes und Kuriosa aus Schneckengehäusen, Nautilusschalen und Straußeneiern über das Silbervergoldete Zimmer mit grünen Schauwänden und Edelmetall-Gefäßen, Goldrubingläsern und -flaschen führt der Weg zum Pretiosensaal. Das verspiegelte "Cabinet des gemmes" versprüht ein Feuerwerk von Glanz und Gloria. Die rund 400 Konsolen an goldverzierten Wänden borden über vor Gefäßen und Figuren aus Edelstein, Bleikristall sowie Perlmutt. Spiegel vervielfachen das Glitzern und Strahlen. "Hier ist es wie bei Ali Baba zu Hause", so Syndram.

Eine theatralische Zäsur ist das Wappenzimmer, in dem die Wappen- und Initialschilde an Wandschränken die Zerstörung erkennen lassen. Kaum Spuren des Infernos finden sich im prachtvollsten Raum: dem Juwelenzimmer. Täfelungen, Spiegel, Kapitelle, Türbekrönungen mit Kurhut und Königskrone, Pilaster, Gespränge und Marmorfußboden wurden nach historischen Quellen rekonstruiert. In vier Hightech-Vitrinen liegen Brillant-, Diamantrosenschliff-, Rubin-, Saphir-, Smaragd-, Achat-, Karneol-, Schildpatt- und Topasgarnitur und die Juwelen der Königin: drei Meter Diamanten und Brillanten auf tiefdunkelblauer indischer Rohseide.

Im historischen Bronzen- und modernen Renaissancebronzenzimmer, wo es weder Barrieren noch Berührungsschutz gibt, klingt der Überschwang aus. Dort beginnt die Rückkehr in die normale Welt. Der Besuch des Neuen Grünen Gewölbes macht das sinnliche Erlebnis komplett. Syndram: "Durch beides zusammen kann man das, was wir haben an Schatzkunst, begreifen - das Vergnügen der Kurfürsten beim Betrachten."

Ab 15.9., täglich außer Di. 10-19 Uhr; Zeittickets: 0351/ 49 19 22 85, Infos: 0351/ 49 14 20 00 und www.skd-dresden.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Einen langen Weg hat Lucas Schmaderer hinter sich – durch die Hilfe von José Carreras’ Stiftung und der Universitätsklinik Regensburg geht es dem Bub nach seiner …
„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Mit „Das Leben des Vernon Subutex“ hat die Autorin und Regisseurin Virginie Despentes einen wilden, erhellenden und komischen Roman über die französische Gesellschaft …
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Samsationell – Paul Maar wird 80!
Heute feiert Paul Maar seinen 80. Geburtstag. Wir haben den Kinderbuchautor und Erfinder des „Sams“ in seiner Wahlheimat Bamberg besucht. 
Samsationell – Paul Maar wird 80!
Andreas Beck wird Resi-Chef
Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle stellte Andreas Beck als neuen Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels vor. Der 52-Jährige folgt auf Martin Kušej, der München …
Andreas Beck wird Resi-Chef

Kommentare