Bach-Orchester war ein Experiment

- "Wenn das Wiederbelebungskonzert des Münchener Bach-Orchesters vor vier Wochen in der Allerheiligen-Hofkirche hundertprozentig gewesen wäre, dann wäre alles möglicherweise in eine andere Richtung gegangen", sagt Hansjörg Albrecht. Gelobt wurde da zwar seine musikalische Kompetenz und sein Interpretationsansatz, doch die Leistungen der Instrumentalisten entsprachen mitnichten den hohen Erwartungen.

Voller Elan trat der neue Leiter des Münchener Bach-Chores im vergangenen September an und legte ein nicht nur fürs Publikum, sondern auch für den Chor inhaltlich attraktives Programmkonzept vor. Ihm war zudem daran gelegen, das unter Karl Richter gegründete und seit dessen Tod im Dornröschenschlaf liegende Bach-Orchester in neuer Formation zu präsentieren (wir berichteten).

Dass Albrecht seine hochfliegenden Pläne, aus dem Ensemble ein Barockorchester zu machen, das auf Originalinstrumenten musiziert, so schnell geändert hat, kommt nicht von ungefähr. "Es war ein Experiment, von dem keiner wusste, wie es funktioniert, und dadurch hat sich eben eine andere Tür geöffnet." Inzwischen haben sich nämlich die Musiker des auf modernen Instrumenten spielenden Bach-Collegiums, zuletzt bei der Matthäus-Passion Begleitensemble des Bach-Chores, genau wie die Sängerinnen und Sänger von Albrechts Enthusiasmus anstecken lassen. Und der entdeckt bei den Instrumentalisten gänzlich neue Qualitäten.

"Bereits nach dem Weihnachtsoratorium und jetzt nach der Matthäus-Passion zeigten sich die Musiker sehr, sehr offen", so Albrecht. "Auch was das Experimentieren mit historischer Spielweise und Verjüngung des Orchesters anbelangt. Wenn es jetzt weiter so läuft, wird es von meiner Seite her auf eine Variante hinauslaufen, dass es nicht zum neuen Bach-Orchester kommt, sondern möglicherweise eben beim Bach-Collegium bleibt. Ich will aber nicht so weit gehen, dass das Ensemble auf historischen Instrumenten spielt."

Albrechts Handschrift ist im Orchester längst zu spüren. Tonicale-Chef und Veranstalter Helmut Pauli begrüßt Albrechts schnelle Entscheidung: "Das Bach-Collegium ist weit weg vom feisten Vitalbarock. Für mich ist alles offen. Ich nehme nur an, dass Herr Albrecht aufgrund der Erfahrungen einfach reagiert und eine Entscheidung getroffen hat, die dem Wohle der gesamten Arbeit dient."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare