+
Brian Littrel in der Olympiahalle.

Die Konzertkritik

Ein wenig skurril: Backstreet Boys in der Oly-Halle

München - Die Backstreet Boys gastierten in der Münchner Olympiahalle - in ihrer Fünfer-Besetzung. Ein bisschen skurril wirkten sie allerdings schon: Konzertkritik und Bilder.

Zugegeben, ein bisschen skurril wirken sie schon. Diese fünf längst ihrer Jugend entwachsenen Männer, die da am Montag in hellen Anzügen auf der Bühne in der Münchner Olympiahalle stehen, Choreografien tanzen und sich von genauso jung gebliebenen Frauen anhimmeln lassen. Aber es ist ein Abend, den man erlebt haben sollte. Denn die Backstreet Boys können es immer noch – heute vielleicht sogar noch besser als früher.

Schon vor Beginn der Show singen sich viele der hauptsächlich weiblichen Fans ein mit den Hits, die sie gleich zu hören hoffen. Und tatsächlich: Die Backstreet Boys bringen sie im Laufe der nächsten zwei Stunden alle: von „As Long As You Love Me“ über „We’ve Got It Goin’ On“ bis hin zu „Shape Of My Heart“. Dazu zeigen sie bei der Show auf den überdimensionalen, beleuchteten Stufen, was an tänzerischem Talent noch in ihnen steckt. Auch wenn manche Tanzschritte gemächlicher wirken als noch Anno Dazumal.

Natürlich müssen bei der „In A World Like This“-Tour auch ein paar Songs der gleichnamigen CD gespielt werden. Besonders mit der Akustik-Version von „Madeleine“ und „Quit Playing Games With My Heart“ zeigen die US-„Boys“, dass sie wahre Musiker sind und auch ihre Instrumente beherrschen. Große Gefühle durchdringen da die Halle – und Gekreische. Das erhebt sich vor allem immer dann, wenn Nick Carter nach vorn tritt. Es gibt eben Dinge, die sich auch nach 20 Jahren nicht geändert haben. Das mittlerweile 34-jährige Nesthäkchen hat seine Rolle behalten. Der Mädchenschwarm tanzt und singt mit Passion, dreht eine Pirouette, streckt die Faust in die Luft und lässt die Hüfte kreisen.

Sympathisch selbstironisch spielen die fünf mit ihrem Boyband-Image von früher. Die „Bad Boys“ sind zurück ruft AJ McLean, und Kevin Richardson lädt die Fans dazu ein, heute zu feiern wie 1999. Das Bad in der jubelnden Menge scheinen sie zu genießen, gehen immer wieder auf den ankerförmigen Steg, der in die Arena reicht. Und sie vergessen nicht, sich häufig bei den Fans zu bedanken. Nach knapp zwei Stunden ist die Reise in die Vergangenheit dann vorbei. Noch in der U-Bahn singen die Fans, denn: „Backstreet’s back“!

Andrea Steiler

Tour-Auftakt der Backstreet Boys in München - Bilder

Tour-Auftakt der Backstreet Boys in München - Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Hisham Matar erzählt in „Die Rückkehr“ von seiner Heimat Libyen und von der Suche nach seinem Vater, der von Gaddafis Schergen entführt wurde. Dafür wird der Autor in …
Hisham Matar und sein schwieriges Vater-Land
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Zusammen mit seinem Bruder Angus gründete Malcolm Young 1973 AC/DC und schrieb Rockgeschichte. Jetzt ist der Gitarrist nach langer Krankheit im Alter von 64 Jahren …
Der Höllen-Glöckner von AC/DC
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Trotz eines gebrochenen Beins tritt Marilyn Manson in der Münchner Zenithhalle auf. Dort bietet er seinen Fans eine kurze, aber wohl unvergessliche Show - bis die …
Marilyn Manson in München: Wie Luzifer auf dem Thron
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“
Die Wiener-Tatort-Kommissarin Adele Neuhauser erzählt im Interview von ihrer Autobiografie. Mutig aber nicht voyeuristisch - so sollte ihr Buch werden. Nun wird bereits …
Wiener Tatort-Star Adele Neuhauser: „Ich bin mir lange im Weg gestanden“

Kommentare