+
Brian Littrel in der Olympiahalle.

Die Konzertkritik

Ein wenig skurril: Backstreet Boys in der Oly-Halle

München - Die Backstreet Boys gastierten in der Münchner Olympiahalle - in ihrer Fünfer-Besetzung. Ein bisschen skurril wirkten sie allerdings schon: Konzertkritik und Bilder.

Zugegeben, ein bisschen skurril wirken sie schon. Diese fünf längst ihrer Jugend entwachsenen Männer, die da am Montag in hellen Anzügen auf der Bühne in der Münchner Olympiahalle stehen, Choreografien tanzen und sich von genauso jung gebliebenen Frauen anhimmeln lassen. Aber es ist ein Abend, den man erlebt haben sollte. Denn die Backstreet Boys können es immer noch – heute vielleicht sogar noch besser als früher.

Schon vor Beginn der Show singen sich viele der hauptsächlich weiblichen Fans ein mit den Hits, die sie gleich zu hören hoffen. Und tatsächlich: Die Backstreet Boys bringen sie im Laufe der nächsten zwei Stunden alle: von „As Long As You Love Me“ über „We’ve Got It Goin’ On“ bis hin zu „Shape Of My Heart“. Dazu zeigen sie bei der Show auf den überdimensionalen, beleuchteten Stufen, was an tänzerischem Talent noch in ihnen steckt. Auch wenn manche Tanzschritte gemächlicher wirken als noch Anno Dazumal.

Natürlich müssen bei der „In A World Like This“-Tour auch ein paar Songs der gleichnamigen CD gespielt werden. Besonders mit der Akustik-Version von „Madeleine“ und „Quit Playing Games With My Heart“ zeigen die US-„Boys“, dass sie wahre Musiker sind und auch ihre Instrumente beherrschen. Große Gefühle durchdringen da die Halle – und Gekreische. Das erhebt sich vor allem immer dann, wenn Nick Carter nach vorn tritt. Es gibt eben Dinge, die sich auch nach 20 Jahren nicht geändert haben. Das mittlerweile 34-jährige Nesthäkchen hat seine Rolle behalten. Der Mädchenschwarm tanzt und singt mit Passion, dreht eine Pirouette, streckt die Faust in die Luft und lässt die Hüfte kreisen.

Sympathisch selbstironisch spielen die fünf mit ihrem Boyband-Image von früher. Die „Bad Boys“ sind zurück ruft AJ McLean, und Kevin Richardson lädt die Fans dazu ein, heute zu feiern wie 1999. Das Bad in der jubelnden Menge scheinen sie zu genießen, gehen immer wieder auf den ankerförmigen Steg, der in die Arena reicht. Und sie vergessen nicht, sich häufig bei den Fans zu bedanken. Nach knapp zwei Stunden ist die Reise in die Vergangenheit dann vorbei. Noch in der U-Bahn singen die Fans, denn: „Backstreet’s back“!

Andrea Steiler

Tour-Auftakt der Backstreet Boys in München - Bilder

Tour-Auftakt der Backstreet Boys in München - Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare