Hochschule für Musik und Theater

Ballett-Akademie: Wie wird die Zukunft aussehen?

Daran besteht kein Zweifel: Es ist das Verdienst von Konstanze Vernon, mit ihrer Heinz-Bosl-Stiftung die Ballett-Akademie der Münchner Hochschule für Musik und Theater auf die internationale Landkarte gesetzt zu haben.

Der Brite Robert North, der 2007 die 68-Jährige in der Leitung der Ballett-Akademie ablöste, ein umgänglicher Mann und auch glänzender Choreograph für die Heinz-Bosl-Ballettmatineen, wird nächstes Jahr 65. Die Hochschule hat jetzt die dringliche Aufgabe, für ihre Ballett-Akademie mit aller Sorgfalt den neuen Leiter oder die neue Leiterin zu wählen.

Tanz gehört zur Musikhochschule

Konstanze Vernon hat mit ihrer Heinz-Bosl-Stiftung die Ballett-Akademie der Musikhochschule auf die internationale Landkarte gesetzt.

Ein Blick zurück: 1978 gründet Konstanze Vernon, bereits leitende Professorin der Ballett-Akademie, mit ihrem (2008 verstorbenen) Mann Fred Hoffmann die Heinz-Bosl-Stiftung. Diese Stiftung ermöglichte es, den damals dreijährigen Studiengang Ballett der Musikhochschule zu einer Ausbildung vom 7. bis zum 18. (für Männer bis zum 21.) Lebensjahr auszubauen, ermöglichte neue Unterrichtsräume im prachtvoll umgebauten Schwabinger Trambahndepot, ein Wohnheim, Stipendien, Wettbewerbe sowie die Bosl-Matineen im Münchner Nationaltheater.

Bosl-Stiftung und Akademie wurden, inoffiziell, zum Synonym. Juristisch vielleicht nicht korrekt. Aber die Stiftung war ja durch das Tandem Vernon-Hoffmann eben nicht nur ein Geldtopf, sondern ein künstlerisches wie organisatorisches Total-Engagement. Was nur Positives zeugte während der 30 Jahre, die Konstanze Vernon an der Spitze von Stiftung und Ballett-Akademie stand. Wenn man diese so lange erfolgreiche „Ehe“ der beiden Institutionen nicht gefährden will, ist ein gutes Einvernehmen zwischen der Stiftungschefin und dem neuen Akademie-Leiter und letztlich auch dem Lehrerstab eine Grundvoraussetzung.

Wie wird sich die Zukunft der Ausbildung gestalten? Das ist jetzt die spannende Frage.

Ivan Liska, Chef des Bayerischen Staatsballetts am Nationaltheater, möchte sich noch enger an die erfolgreiche Akademie binden.

„Dank Konstanze Vernon ist die Ballett-Akademie heute auf dem Elite-Niveau der Schulen der Pariser Oper und der Mailänder Scala“, sagt Staatsballett-Chef Ivan Liska. „Ich würde mich gerne noch enger an die Akademie binden (ein Drittel des Ensembles ist ja schon von dort), aber für unser heutiges auch sehr modern ausgerichtetes Repertoire müssten die Studenten, zumindest in Lehrgängen, intensiver mit neuen Improvisationstechniken und den Tanzstilen von Martha Graham, José Limón und Mats Ek bis hin zu William Forsythe vertraut gemacht werden.“ Genau so sehen das die ehemaligen Bosl-Absolventen Hans Henning Paar, in der dritten Saison Münchens Gärtnerplatztheater-Tanzchef, sein Ballettmeister Patrick Teschner und Liskas Ballettmeister Thomas Mayr.

Hans Henning Paar, Tanzchef am Gärtnerplatztheater, unterstützt die Forderung, die Studenten müssten verstärkt moderne Techniken lernen.

Es habe sich, so alle drei einhellig, über die Vielfalt der Tanzstile hinaus, auch ein neues Körperwissen entwickelt, das zur Verbesserung der Tanzausbildung beitrage. Selbst für das klassische Ballett könne man vom Sport, der Athletik, von Pilates, der Gyrotonic-Technik und der Tanzmedizin lernen, schon früh körperliche Schäden zu vermeiden und gleichzeitig das Kräfte-, Dehn- und Sprung-Potenzial eines Tänzers voll auszunutzen, so Teschner. Die an der Akademie unterrichtete russische Waganowa-Methode sei gut. Aber wenn sie das neue Wissen um die genaue Funktion der Muskeln integriere, könne auch ein Student, der nicht dem Ideal-Körpermaß entspreche, ein erfolgreicher Tänzer werden. Man müsse vor allem schon bei den Achtjährigen die Kreativität fördern, betont Mayr. Physiotherapie, wie sie gerade in der Dresdener Palucca-Schule zum Einsatz kommt, wäre wünschenswert, überhaupt ein ganzheitliches Körper-Geist-Konzept, erklärt Paar.

Von Anatomie bis Allgemeinbildung

Alle drei plädieren überdies für eine ernährungswissenschaftliche Anleitung der Studenten und die Einführung von theoretischen Fächern wie Sprachkurse, Anatomie, Musiktheorie und Tanzgeschichte. Es sei schon wichtig, über die Ballets Russes Bescheid zu wissen, ein Verständnis für Literatur vermittelt zu bekommen, um die getanzten Rollen auch psychologisch erfassen zu können. Insgesamt müsse die Persönlichkeit der Studenten genau so stark gefördert werden wie ihre Technik, um den Forderungen der aktuellen Choreographen nach „mitdenkenden Tänzern“ zu genügen.

Eine Menge Wünsche und Visionen für Münchens Ballettausbildung in den nächsten Jahren. Wird die Akademie, wird die Bosl-Stiftung dabei das Geld haben, sie umzusetzen? Einig sind sich alle Befragten auch in einem Punkt: „Konstanze Vernons immense Erfahrung sollte den Akademie-Studenten auch unter neuer Leitung erhalten bleiben.“

Von Malve Gradinger

Informationen:

Bewerbungen bis zum 2. November 2009 an den Präsidenten der Hochschule für Musik und Theater München, Arcisstr. 12, 80333 München.

Weitere Infos unter www.musikhochschule-muenchen.mhn.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Einen langen Weg hat Lucas Schmaderer hinter sich – durch die Hilfe von José Carreras’ Stiftung und der Universitätsklinik Regensburg geht es dem Bub nach seiner …
„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Mit „Das Leben des Vernon Subutex“ hat die Autorin und Regisseurin Virginie Despentes einen wilden, erhellenden und komischen Roman über die französische Gesellschaft …
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Samsationell – Paul Maar wird 80!
Heute feiert Paul Maar seinen 80. Geburtstag. Wir haben den Kinderbuchautor und Erfinder des „Sams“ in seiner Wahlheimat Bamberg besucht. 
Samsationell – Paul Maar wird 80!
Andreas Beck wird Resi-Chef
Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle stellte Andreas Beck als neuen Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels vor. Der 52-Jährige folgt auf Martin Kušej, der München …
Andreas Beck wird Resi-Chef

Kommentare