+
Mama nervt: Lise (Maria Shirinkina, re.) trickst immer wieder ihre Mutter aus (Vittorio Alberton).  

Münchner Nationaltheater

Es darf gern noch frecher sein

Das Bayerische Staatsballett hatte mit Frederick Ashtons Komödie „La fille mal gardée“ im Grunde eine richtige Premiere

Lise und der Bauer Colas lieben sich, verbotenerweise. Denn Lises Mutter, seit Langem unbemannt und wenig verständnisvoll für junge Gefühle, hat andere, geldige Pläne mit dem reichen einfältigen Winzerssohn Alain. Man errät’s: Wenn im Klassiker „Schwanensee“ (1894/95) Prinz Siegfried noch tragisch in den Fluten ertrinken muss, dann kriegt in dieser mehr als hundert Jahre älteren bürgerlichen Ballettkomödie „La fille mal gardée“ der mittellose Colas am Ende doch seine „schlecht bewachte“ Lise. Das ist das Verdienst von Jean Dauberval, der 1789 mit seiner Ur-„Fille“, ganz im Sinne der Französischen Revolution, erstmals im Ballett alte Gesellschaftsordnungen wegchoreografierte. Frederick Ashton (1904-1988) studierte seine Version von 1960 – sie gilt als eines seiner Meisterwerke – 1971 noch selbst in München ein. 2011/12 und 2012/13 gab es zwar jeweils fünf Vorstellungen im Prinzregententheater. Die Wiederaufnahme jetzt im Nationaltheater, nach zwanzig Jahren, kann man dennoch fast als Premiere bezeichnen (am Pult Myron Romanul).

Eine Premiere war es auf jeden Fall für das von Leiter Igor Zelensky erneuerte Staatsballett. Gleich hier für die gesamte Besetzung angemerkt, wobei das Damencorps besser abschneidet: Die Präzision, die Leichtigkeit in den Füßen muss erst noch ertanzt werden. Man sieht es diesem Ashton nicht an, aber er ist verdammt schwierig. Während die Beine allegromäßig unterwegs sind, müssen die Schultern, soll der ganze Torso in allen möglichen, auch in Körper-konträren Wendungen die tänzerische Qualität noch überhöhen. Wer diesen Stil nicht gewohnt ist, tut sich schwer. Höchst wahrscheinlich war das Münchner Ensemble in den Siebziger- und Achtzigerjahren nicht besser. Aber der Zuschauer, zu der Zeit noch nicht verwöhnt mit Briotechnik, Stilvielfalt und postmoderner choreografischer Fantasie, war weit weniger anspruchsvoll – in jeder Beziehung.

So unverstaubt, ja so frisch Osbert Lancasters Kostüme und seine gemalte ländliche Idylle noch heute wirken, die ausgedehnten, vom Volkstanz inspirierten Szenen – sicher vor mehr als fünfzig Jahren niedlich und inhaltlich schlüssig – ziehen sich fürs heutige Auge arg in die Länge: so viele Halstüchlein und Bänder, die sich die beiden Liebenden gegenseitig flirtig in komplizierten Mustern umlegen; so viel Hüpfen an bunten Maibaum-Bändern, die dann auch noch von der Gruppe zu luftigen dekorativen Gittern verwandelt werden. Großes Lob, dass sich niemand verhedderte.

Was dieses Ballett heute noch gültig macht, ist vor allem die Komödie, ist Ashtons hinreißendes Ballett-Theater. Witwe Simone, gepolt darauf ihr Töchterchen zu bewachen, fängt die Aufmüpfige bei Fluchtversuchen ab, verdonnert sie zur Hilfe beim Spinnen, verwickelt sie in ein Tanzduett, sperrt sie schließlich ein, als Winzer Thomas – sehr schön von Staatsballett-Veteran Peter Jolesch – mit Sprössling Alain und Notar auftaucht, zwecks Heiratsvertrag. Alles herrlich komisch, wenn es denn herrlich gespielt wird. Vittorio Alberton, schon im Prinzregententheater die Witwe Simone, macht seine Sache ordentlich. Aber es fehlt (noch) die humoristische Finesse im Spiel und der tänzerischen Geste. Gianmarco Romano, seit 2014 im Ensemble, liefert mit viel Anstrengung die kniffligen schrägen Bewegungen des Einfaltspinsels Alain. Jetzt muss seine Figur noch lustig, vor allem auch liebenswert werden.

Vladimir Shklyarov, wie immer sprunggewaltig, und seine Frau Maria Shirinkina geben ein sehr hübsches, allerdings ein recht braves Liebespaar ab. Ihre Darstellung könnte, auch ruhig gegen Ashtons Vorgabe der „Natürlichkeit“, etwas mehr theatralischen Nachdruck vertragen, ihr Austricksen von Mutter Simone ein bisschen freche Pikanterie. Man erinnert Kammertänzerin Judith Turos, die hier ja auch einstudiert hat, als wunderbar spitzbübische Lise. Vielleicht liegt es an Ferdinand Hérolds Musik (bearbeitet von John Lanchberry), dass es aus dem Graben mal fein sensibel, mal lärmig blechern klang.

Nächste Vorstellungen

27., 28. Januar; 3., 4., 7.2.; Telefon 089/ 21 85 19 20.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher

Kommentare