+
Britney sang ihren Hit "Womanizer".

60. Bambi-Gala - Promi-Spektakel der Superlative

Offenburg - Die Pop-Prinzessin war mit ihrem Comeback der große Star der 60. Ausgabe des ältesten deutschen Medienpreises: Britney Spears (26) kam nach Offenburg, sang und sorgte auch nach ihrem Auftritt für Gesprächsstoff.

In der mit Hunderten von Promis gefüllten Gala-Halle erhielt Spears den Bambi in der Kategorie Pop International. Ihre Freude darüber behielt sie für sich. An das Publikum wandte sie sich weder mit Worten noch mit Blicken.

Top 5 Links zur Bambi-Verleihung

Das kleine Rehkitz nahm Spears aus den Händen von Modezar Karl Lagerfeld lächelnd, aber schweigend entgegen. “Nicht nur als Künstlerin verdienen Sie diesen Bambi. Auch aus vielen anderen Gründen“, sagte Lagerfeld. Spears blieb äußerlich ungerührt, eine Antwort von ihr auf Lagerfelds Laudatio blieb aus. Stattdessen drehte Spears den Zuschauern den Rücken zu.

Die Bambi-Verleihung in Bildern

Die Bambi-Verleihung 2008

Zuvor hatte die Sängerin den Song “Womanizer“ aus ihrem neuen Album “Circus“ vorgestellt, das noch in dieser Woche in Deutschland erscheinen soll. Sie trat in sexy schwarzen Hotpants und mit schwarzem Zylinder auf, wirkte stellenweise bemüht. Für Begeisterung beim Publikum im Saal sorgte ihr Auftritt nicht, doch im Vergleich zu ihrer desaströsen Show bei den MTV-Awards in Las Vegas im vergangenen Jahr wirkte sie deutlich selbstsicherer. Ihr erster Auftritt in Deutschland nach ihrem überraschenden Comeback ließ manchen Zuschauer ratlos zurück.

Die Bambi-Preisträger stellen sich den Fotografen.

Die übrigen Preisträger machten aus der Preisverleihung eine Show der großen Emotionen. “Ich bin stolz“, sagte Schauspieler Til Schweiger, der in der Kategorie Film national das goldene Rehkitz erhielt. Sein Schauspieler Hardy Krüger, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, wirkte sprachlos und herzte überschwänglich die Laudatorin, seine Schauspielerkollegin Claudia Cardinale.

Große Gefühle zeigte Schauspielerin Christine Neubauer, die sich mit dem Bambi in der Hand in ihrer Arbeit bestätigt sah, auch gegenüber den Medien. Gewichtheber Matthias Steiner, der mit seinem Olympia-Gold im Sommer als “stärkster Mann der Welt“ bekanntwurde, standen Tränen in den Augen, als er einen Bambi als bester Sportler erhielt und an den Unfalltod seiner Ehefrau erinnert wurde.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton ließ sich von der Bambi-Begeisterung im badischen Offenburg anstecken und genoss den Kontakt mit den vor der Halle wartenden Schaulustigen.

Boris Becker dagegen versuchte, möglichst unbemerkt an Fotografen und Kamerateams vorbeizukommen. Er kam ohne Begleitung. Fragen zu seinen Liebes-Schlagzeilen der vergangenen Wochen ging er aus dem Weg. Ebenso medienscheu zeigten sich Werbe-Ikone Verona Pooth und ihr in finanzielle Schwierigkeiten geratener Ehemann Franjo. Beide nahmen den Hintereingang. Vor der Halle dagegen standen mehrere tausend Menschen bei klirrender Kälte und bejubelten die rund 1200 Bambi-Gäste.

TV-Entertainer Harald Schmidt moderierte die Show. Er nutzte die große Bühne und die ARD-Live-Übertragung für Seitenhiebe auf Stars und Sternchen. Zudem wurde an die Geschichte des Preises erinnert, der seit 1948 jährlich vergeben wird. Zahlreiche ehemalige Bambi-Preisträger der vergangenen Jahrzehnte kamen nach Offenburg, Impressionen von damals wurden immer wieder eingespielt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare