Bandscheiben-Vorfall

- Ein Mann sieht schwarz. "Eine Dauerwurst kaufen - lohnt sich das noch?", fragt (sich) Thomas Reis aus gegebenem Anlass bang, denn womöglich ist seine Zeit schon um. "Gibt's ein Leben über 40?" Kommt darauf an, wie man "Leben" definiert: "Es fällt nichts mehr vor - außer den Bandscheiben". Und wenn der Kabarettist auch grübelt und greint, jammert und juxt, sein aktuelles Programm, zu sehen in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, ist jedenfalls ganz schön lebendig.

<P>Bürgerlich beige der (Cord-)Anzug zum schulterlangen Haar des Ex-Revoluzzers, heruntergezogen die Mundwinkel, doch Reis klingt kein bisschen larmoyant. Mit Lakonie und trockenem, schwarzem Humor redet er sich die Midlife Crisis seiner Generation von der Seele (Regie: Joe Knipp). Eine imaginäre Geburtstagsfeier ist der Schauplatz, hier treffen sich die Desillusionierten seines Jahrgangs, die "Paare, die zusammen alt werden wollten, nur nicht so früh", und die "schwer vermittelbaren Langzeitbeziehungslosen".<BR><BR>Alter(n) - wahrlich kein neues Thema, doch dem 40-Jährigen fällt noch eine Menge dazu ein. Seine durch Dialekte veredelten Szenen und "Dialoge" haben fast literarische Qualität, kurze Charakterisierungen wechseln sich ab mit längeren Episoden, neben agilen Senioren, altklugen Jugendlichen und den mehr oder weniger neurotischen Vertretern der eigenen Generation kommt auch ein Schoßhund namens Purzel vor, der sich jäher Freiheit erfreut. Wenn das mal keine Metapher in eigener Sache ist.<BR><BR>Doch Thomas Reis bleibt nicht nur privat, und auch seine Hiebe gegen die Politik sitzen. Wäre da nur nicht eine gewisse Sammelwut, die dazu führt, dass sich die sprachlichen Schätze mitunter gegenseitig neutralisieren. Ein Pointen-"Messie". Kommt vor jenseits der 40.</P><P>Bis 12. Juni, Tel.: 089/ 39 19 97.<BR></P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare